it-swarm.com.de

Zerreißen Intel HD 3000 mit Ubuntu 11.10 (AMD 64)

Guten Abend, ich habe ein Problem damit, das nervige "Zerreißen" meiner aktuellen Grafikkarte Intel HD 3000 (Sandy Bridge CPU) zu beseitigen. Bei der Installation von Ubuntu 10.11 (AMD64) ist der Fehler nun bekannt (scheint aber nicht behoben zu sein) und wird mithilfe von Unity-Compiz behoben (die Lösung ist hier: Bildschirmeinriss in 11.10 mit Intel-Grafiken 11-10-with- Intel-Grafik), aber ich habe keine Lösungen für die Gnome-Shell. Vielen Dank

5
luke71

"Wenn Sie das Compositing deaktivieren und die gl- oder vaapi-Ausgabe verwenden, sollten Sie kein Reißen feststellen. Das Reißen tritt bei xv/x11 immer noch auf, da vsync auf Sandy Bridge noch nicht ordnungsgemäß funktioniert, auch wenn das Compositing deaktiviert ist."

Ich bestätige, dass diese Problemumgehung auf meinem System mit Intel/ATI Hybrid-Grafiken funktioniert, wobei Intel-Grafiken als aktiv verwendet werden. Ich bin in KDE, bevor ich ein Video abspiele, schalte ich KDE Compositing (Alt + Shift + F2) aus und spiele das Video mit mplayer mit gl-Ausgabe ab. Kein Zerreißen! :-) Endlich kann ich auf meinem 32 "HDMI-Fernseher Filme in hervorragender Form ansehen ^ _ ^

Bei Verwendung von VLC reißt das Video immer noch, da bei Verwendung von VLC-GLX das Video beschädigt ist und bei XV das Video auch bei deaktiviertem Compositing immer noch reißt.

https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/xserver-xorg-video-intel/+bug/755841/comments/101

3
Hendy Irawan

Habe hier ein paar Tests gemacht und ich denke, ich finde den Ursprung des Problems (oder der Problemumgehung) heraus

Grundsätzlich, wenn Sie:
- Composite deaktivieren (Entschuldigung, bis jetzt kann ich keine bessere Lösung finden)
UND
- [VLC] Deaktivieren Sie diese Option: Video -> Anzeige -> Beschleunigte Videoausgabe (Überlagerung)
ODER
- [VLC] Wählen Sie diesen Videoausgang: Video -> Ausgang -> OpenGL GLX

Sie werden keine Tränen haben

1
Postadelmaga

Wie Eugeni Dodonov (Mitglied des Intel Open Source Technology Centers) sagte:

[...] wenn auf Sandy Bridge die freie Wiedergabe möglich ist?

Sie haben den unbekannten Fehler gefunden https://bugs.freedesktop.org/show_bug.cgi?id=37686 . Im Moment gibt es keine Lösung dafür, aber ich gehe davon aus, dass es irgendwann behoben wird.

In der Zwischenzeit können Sie Videos abspielen, ohne Sandy Bridge zu beschädigen, wenn Sie GL- oder VAAPI-Videoausgänge verwenden und Compositing deaktivieren (oder einen Compositor verwenden, der damit problemlos funktioniert). Der Fehler selbst hat einige Tricks, mit denen Sie versuchen können, ihn zum Laufen zu bringen. Aber für echte Verlegenheit, nein, es ist noch nicht da, sorry.

Quelle (2012/01/13): http://phoronix.com/forums/showthread.php?68199-Intel-Wants-YOUR-Linux-Questions-Feedback&p=246801#post246801

Auf der anderen Seite, wenn Sie durch diesen Bug getroffen haben, sollten Sie neueste Kernel-Version installieren, ab Januar 2012 .2.1 = eins. Die Version 3.2 enthielt als erste den Patch und löste alle Probleme, die ich hatte.

In der Tat hat sich die Sandy Bridge-Unterstützung im Laufe des vergangenen Jahres wirklich verbessert. Wenn Sie keinen guten Grund haben, sich an den 11.10-Kernel zu halten, sollten Sie zumindest ein Upgrade versuchen.

1
Maxime R.

Fügen Sie Folgendes in/etc/environment ein und starten Sie neu:

CLUTTER_Paint=disable-clipped-redraws:disable-culling

Referenz und andere nützliche Informationen: https://bbs.archlinux.org/viewtopic.php?pid=1018579#p1018579

0
benwh