it-swarm.com.de

Video wird nach dem Brennen auf DVD seitwärts abgespielt

Also habe ich einige Videos auf meinem Motorola Droid Turbo aufgenommen. Ich habe sie auf meinen Computer heruntergeladen. Sie spielen sich perfekt, wenn ich sie auf meinem Computer spiele. Wenn ich sie auf DVD brenne und versuche, sie in einem DVD-Player abzuspielen, werden sie wiedergegeben, ABER SEITLICH. Ich muss diese Videos wirklich auf eine DVD brennen, damit ich sie an die Leute senden kann, für die ich sie aufgenommen habe. Es handelt sich um sehr große Dateien, die nicht per E-Mail versendet werden können.

Ich habe NERO Burning ROM verwendet. Die Videos sind MP4

13
Duncman008

Das Problem, das Sie haben, ist, dass Ihr Telefon in den Videoeigenschaften ein "Flag" setzt, das der Player-Software mitteilt, dass es in einer bestimmten Ausrichtung aufgenommen wurde und in dieser Ausrichtung abgespielt werden soll. DVD-Player unterstützen dies jedoch nicht, da die DVD-Videospezifikation älter ist als Videos von Mobiltelefonen.

Sie müssen wahrscheinlich eine Videobearbeitungsanwendung verwenden, um das Video tatsächlich zu drehen und zu speichern. Beachten Sie, dass dies wahrscheinlich die Qualität des Videos mindert.

Die von mir empfohlene Anwendung Windows Live Movie Maker ist nicht mehr verfügbar. HowToGeek verfügt über Anweisungen zum Ausführen mit dem VLC Media Player , ich habe sie jedoch nicht ausprobiert, daher weiß ich nicht, ob ich sie empfehlen soll oder nicht. Jedes Videobearbeitungsprogramm (es gibt viele kostenlose und kostenpflichtige Optionen) sollte Ihnen helfen können.

27
Moshe Katz

Moshe Katz hat richtig geantwortet, dass Sie das Video neu codieren müssen, damit es gedreht wird. Tatsächlich sind Sie es aber schon: Ihr Telefon zeichnet wahrscheinlich H.264 (MPEG-4 AVC) auf. DVD-Video erfordert MPEG-2 - das sind zwei verschiedene Codecs, daher muss neu codiert werden.

Wenn Sie also ein DVD-Erstellungsprogramm finden, das Orientierungsmetadaten versteht (oder das zum Drehen des Videos aufgefordert wird), müssen Sie keine weitere Neucodierung hinzufügen.

Allerdings wird es wahrscheinlich aus zwei Gründen zu Qualitätseinbußen kommen:

  1. Chroma-Unterabtastung
  2. Falsche Auflösung

Chroma-Unterabtastung Zunächst verwendet Video eine Reihe von Tricks, um eine wirklich hohe Datenrate - fast 3 Gigabit/Sekunde für 1080p @ 60 - auf eine handhabbare Datenrate zu bringen . Einer dieser Tricks nutzt den Vorteil, dass das menschliche Auge weniger empfindlich auf Farbunterschiede als auf Helligkeitsunterschiede reagiert, indem viele Farbinformationen verworfen werden. Eine übliche Methode, die als 4: 2: 0-Unterabtastung bezeichnet wird, verwendet jeden 4 × 2-Pixelblock und verwirft die Farbinformationen von der Hälfte der Pixel in der oberen Zeile undallen Pixeln in der untere Reihe. Warum? Nun, Farbe ist ⅔ der Daten - von 8 Farbpixeln auf 2 halbiert sich die Datenrate. Dies ist jedoch ein Problem beim Drehen, zumindest wenn es überhaupt skaliert wurde. Wenn es nicht skaliert wurde, wird es hoffentlich ausgerichtet (aber es wird skaliert, siehe Nr. 2) (DVD-Video erzwingt die Verwendung von 4: 2: 0, daher ist dies unvermeidlich).

Wikipedia hat eine nette Grafik in ihrem Chroma-Subsampling-Artikel , die die verschiedenen Methoden und ihre Vorgehensweise für einen Block zeigt. Beachten Sie, dass Y die Helligkeit und Cr und Cb die Farbe sind.

Falsche Auflösung. DVD-Video erfordert, dass das Video in mehreren sehr spezifischen Auflösungen vorliegt, wobei die höchste bei 720 × 480 liegt (zumindest für NTSC; bei PAL-DVDs 720 × 576). Wenn dein Video diese Auflösung nicht hat, muss esskaliert und mit einem Letterbox versehen sein (schwarzer Rand hinzugefügt). Wenn Ihr Video beispielsweise 720 Pixelhochanstelle vonbreithat, wird es skaliert Nach unten auf 480 Pixel hoch, dann werden links und rechts schwarze Ränder hinzugefügt, um die DVD-Auflösung wiederherzustellen (wahrscheinlich 704 × 480, die nächste nach unten).

[Hier gibt es tatsächlich viel mehr Komplexität; Wenn Sie beispielsweise versuchen, das Seitenverhältnis von 720 × 480 zu berechnen, werden Sie feststellen, dass es 3: 2 ist, was verrückt ist - es ist weder 4: 3 noch 16: 9. Dies liegt daran, dass DVD-Pixel nicht quadratisch sind - bei derselben Auflösung werden, abhängig von einer Markierung auf der DVD, sowohl 4: 3 als auch 16: 9 erzeugt. Außerdem soll ein Teil des 720 × 480-Rahmens ignoriert/nicht verwendet werden, da analoges Fernsehen. Das wird oft ignoriert, aber nicht immer.]

0
derobert