it-swarm.com.de

Unterstützt Ubuntu USB 3.0?

Ich besitze eine externe USB 3.0-Desktop-Festplatte von Western Digital My Book 3.0 - 1 TB und wollte wissen, ob sie unter Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat funktioniert.

60
sudobash

Ja, Ubuntu unterstützt USB 3.0.

Linux hat mit der Veröffentlichung des 2.6.31-Kernels im September 2009 begonnen, USB 3.0 zu unterstützen, und Ubuntu 9.10 Karmic Koala war die erste Version von Ubuntu, die USB 3.0 unterstützt.

In Ubuntu-Versionen, die älter als Ubuntu 11.04 Natty Narwhal sind, gibt es einen Fehler im XHCI-Kernelmodul (USB 3.0), der das Anhalten verhindert: Bug # 522998 .

60
Sid

anscheinend gibt es ein Problem: ( 522998 )

Wenn das XHCI-Modul für den USB 3.0-Betrieb geladen ist, kann das System nicht angehalten werden. Durch manuelles Entladen von XHCI kann der Suspend-Vorgang normal abgeschlossen werden.

Um zukünftige Suspend-Probleme zu vermeiden, müssen Sie SUSPEND_MODULES = "xhci-hcd" zu /etc/pm hinzufügen /config.d/unload_module dann kann das System normal anhalten.

11
hhlp

Ja, es wird. Der aktuelle Kernel unterstützt USB 3.0, daher sollten Sie keine Probleme mit Ihrem Laufwerk haben.

Linux war übrigens das erste Betriebssystem, das USB 3.0 unterstützt hat: http://www.neowin.net/news/main/09/06/11/linux-is-first-os-to-support -usb-

5
Rafał Cieślak

Es kann sinnvoll sein zu beachten, dass USB 3.0-Boot noch nicht unterstützt wird.
Siehe Fehler 565047 .

2
nik

Ja, es unterstützt USB 3.0, siehe Link unten. Ich habe zwei Geräte über USB 2.0 angeschlossen. Es funktioniert einwandfrei. USB 3.0 ist ein Problem mit 2.0. Meine USB-Anschlüsse sind 2.0, aber die Festplatte ist 3.0-fähig.

http://www.neowin.net/news/main/09/06/11/linux-is-first-os-to-support-usb-

1
karthick87

Ich habe Ubuntu 11.10 in VMware Player 4.0 ausgeführt, und nach langem Suchen habe ich Folgendes in den VMware-Versionshinweisen gefunden:

USB 3.0-Unterstützung ist für Linux-Gäste verfügbar, die Kernel-Version 2.6.35 oder höher (Ubuntu 10.10) über einen neuen virtuellen xHCI-USB-Controller ausführen. Fügen Sie der VMX-Datei die folgende Zeile hinzu, um diese Funktion zu aktivieren: usb_xhci.present = "true". Aktivieren Sie diese Funktion nicht für Windows-Gäste. Da Windows derzeit keinen generischen xHCI-Treiber hat, funktioniert diese Funktion in Windows nicht.

Nach dem Hinzufügen dieser Zeile zu meiner .vmx-Datei erkennt das System nun die USB 3.0-Festplatte, die ich angeschlossen habe.

1
lsoutar

Ich glaube, das Problem hängt mit der Hardware zusammen und hat nichts mit (k) ubuntu zu tun. Ich habe einen neuen PC mit 2 USB3-Anschlüssen für den Dual-Boot zwischen Windoze 7 und Kubuntu 13.10 eingerichtet. Die Ports funktionierten gut unter Windoze, aber überhaupt nicht unter Kubuntu.

Beim Durchsuchen der Foren nach einer Lösung bin ich auf die Antwort in einem Linux Mint-Forum (Ubuntu-Derivat) gestoßen. Anscheinend werden interne USB3-Ports, die in den 20-Pin-Header des Motherboards eingesteckt sind, von Linux nicht erkannt.

Die Antwort ist, eine PCI-E zu USB 3-Erweiterungskarte zu kaufen. Ich habe die Inateck Superspeed-Karte von Amazon gekauft, sie in den PCI-E-Erweiterungssteckplatz meines Motherboards gesteckt (MUSS ein PCI-E-Steckplatz sein, funktioniert nicht mit Standard-PCI) und beim Booten meines PCs hat Kubuntu die Ports und angeschlossenen Laufwerke sofort erkannt. (Windoze musste warten, bis ich den mitgelieferten Treiber installiert hatte).

1
David Broom

Hatte das selbe Problem. Dies war eine Expantionskarte. Nachdem ich eine Stunde rumgespielt hatte, überlegte ich mir, die Karte noch einmal anzusehen. und natürlich habe ich vergessen das netzkabel an die karte anzuschließen. Einfache Lösung.

0
Daniel O'Brien

Es scheint, als ob das System während des Startvorgangs irgendwo nach einem USB 2.0-Laufwerk sucht, selbst wenn es von einem USB 3.0-Laufwerk gestartet wurde. Das habe ich gemacht:

Ich habe ein Western Digital MyPassport (USB 3.0) -Laufwerk und einen HP Elitebook 8540W-PC mit 2 USB 3.0-Anschlüssen und 2 USB 2.0-Anschlüssen. Wenn ich von einem USB 2.0-Anschluss boote, ist alles in Ordnung. Wenn ich von einem USB 3.0-Port aus boote, startet der Bootvorgang, stoppt jedoch irgendwo in der Mitte und meldet einen Fehler (kein Live-System gefunden oder so - ich kann den spezifischen Code senden, falls gewünscht).

Also habe ich eine andere bootfähige Festplatte erstellt: Lacie 300 GB (USB 2.0 und die gleiche Ubuntu-Version installiert: Ubuntu 10.10 i386). (Mein PC ist ein 64-Bit-Prozessor, aber ich verwende die bootfähigen USB-Festplatten auch auf anderen PCs.)

Seltsam:

Wenn ich den Lacie BEIDES an einen USB 2.0-Port und den Western Digital an einen USB 3.0-Port AT GLEICHZEITIG anschließe und den PC boote, kann ich mit dem Booten von USB 3.0 beginnen (über die Bios-Boot-Sequenz) von meinem PC), aber ich erhalte den Desktop des Systems, das sich auf dem Lacie USB 2.0-Laufwerk befindet. Ich habe einen anderen Desktop-Hintergrund verwendet, um 100% sicher zu sein, dass beide Systeme voneinander unterschieden werden. Abgesehen vom Desktop sind sie identisch.

Ich denke also, dass das System während des Startvorgangs nach einem Laufwerk sucht, das an den USB 2.0-Anschluss angeschlossen ist, und nicht nach einem Laufwerk, das an den USB 3.0-Anschluss angeschlossen ist, selbst wenn das Booten von USB 3.0 gestartet wurde

0
hvanmunster

Abgesehen von den obigen Beiträgen muss ich hinzufügen, dass Linux dank Intels Hacker Sarah Sharp das erste Betriebssystem ist, das USB 3.0 unterstützt. Was es zu einem der ersten Schritte macht, der einen kleinen Hinweis darauf gibt, wie Linux in naher Zukunft im Vergleich zu anderen "Systemen" aussehen wird.

0
Luis Alvarado