it-swarm.com.de

Dateien mit einem dd-wrt Router teilen

Ich plane, einen neuen WLAN-Router mit der Absicht zu kaufen, dd-wrt sofort zu installieren. Eine der Funktionen, die ich verwenden möchte, ist das Anschließen einer USB-Festplatte an den Router und das Sichern (mit rsync) meines Laptops und Desktops.

Soweit ich googeln kann, teilt dd-wrt Dateien über SAMBA. Ich weiß, es ist nicht die bevorzugte Option für Ubuntu-Benutzer und wir würden NFS bevorzugen, aber weiß jemand, wie schlecht oder gut dieses Setup ist?

Verwendet hier jemand erfolgreich dd-wrt als Dateiserver?

3
Ricardo Reyes

Wenn Sie nur eine Synchronisierung durchführen möchten, Sie können es über ssh ausführen .

Sie können Dateien auch über SSH durchsuchen und diese sogar dauerhaft einbinden. Nur um Dateien zu verschieben, ist es etwas langsamer und ressourcenintensiver als normales Samba oder NFS, aber um rsyncd auszuführen, sollte es in Ordnung sein.

NFS ist nicht in den dd-wrt-Kernel kompiliert. Wenn Sie es also verwenden möchten, Sie müssen die Userspace-Version verwenden das ist etwas langsamer.

Router sind in der Regel nicht die besten Dateiserver. Sie haben einen großartigen Netzwerk-Stack, aber die Schnittstelle zwischen dem Router und dem Laufwerk ist ziemlich langsam. Zusätzlich zu dem CPU-Overhead, der auf einem richtigen Server nicht bemerkt wird, kann ein kleiner Router ziemlich viel Stress verursachen.

Es gibt auch mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit, wenn ein wertvoller Dienst wie ein Dateiserver auf einem Computer mit direkter Verbindung zum Netzwerk ausgeführt wird.

Ein NAS (Network Attached Storage) -Gerät würde Ihnen wahrscheinlich eine bessere Leistung bringen und nicht allzu viel kosten. Viele QNAP-Geräte sind Multiprotokoll-fähig und arbeiten recht gut.

2
Oli

Ich habe einen Asus WL-520GU Router mit Tomatousb 1.28. Ich habe ein 2-TB-Laufwerk über den USB-Anschluss angeschlossen. Ich habe den Router für "Ja, Authentifizierung erforderlich" im Filesharing eingerichtet und einen Benutzernamen und ein Passwort eingegeben. Ich habe Tomato verwendet, weil ich gelesen habe, dass es eine bessere USB-Unterstützung gibt - keine Ahnung, ob das stimmt.

Auf meinem Computer habe ich Maverick installiert. Ich habe die folgende Zeile in meine fstab-Datei eingefügt:

//192.168.1.1/share/MountPoint cifs rw, nosuid, nodev, default_permissions, uid = 1000, gid = 1000, umask = 002, username = unamefromrouter, password = pwfromrouter

Dadurch kann der Hauptbenutzer erstellen/löschen und alle anderen lesen. Ich bin mir nicht ganz sicher, welche Pakete ich installieren musste, um CIFs verfügbar zu machen (smbclient vielleicht?). Ich verwende luckybackup, um darauf zu sichern, indem ich nur auf den MountPoint-Ordner zeige. Es funktioniert ziemlich gut, außer manchmal wird es knebeln, wenn ich versuche, einen Film zu sehen, während ich ein Backup starte. Ich kann tatsächlich Film-ISO-Dateien direkt mit VLC abspielen (aber gelegentlich stottern, wenn ich WLAN verwende).

0
user5257