it-swarm.com.de

Gibt es Pläne für die Handschrifterkennung?

Dies ist ein großes Feature, wenn es darum geht, Ubuntu auf Tablets zu bringen. Derzeit eignet sich die Netbook-Edition hervorragend für diesen Zweck, und der Pen Digitizer ist perfekt, aber die Handschrift wäre ein echter Dealmaker (insbesondere für mein Unternehmen - wir könnten sogar auf Linux umsteigen), um mit der Windows-Version mithalten zu können.

Es gibt CellWriter, der jedoch nur Zeichen- und Tastatureingaben verarbeitet (ich weiß jedoch nichts über Multitouch auf der Tastatur). Es muss auch mit Drucken und Kursivschrift umgehen können, da der Zeichenmodus langsam und unangenehm sein kann (es sei denn, Sie schreiben Passwörter). Schließlich muss CellWriter einige Standardbuchstabenformen haben, anstatt von Anfang an trainiert zu werden.

Es gibt ein Softwarepaket namens MyScript (von Vision Objects), das alle vier Modi (Tastatur, Zeichen, Druck, Kursiv) sowie den Taschenrechner und den Vollbildmodus unterstützt. Es ist jedoch nur als Testversion kostenlos. Trotzdem wäre es schön, wenn Sie es im Bereich "Zum Kauf" und "Testversion" im kostenlosen Bereich des Software-Centers sehen würden.

Die einzigen anderen sind für chinesische/japanische/koreanische Zeichen.

Was für uns wirklich einen Unterschied bedeuten würde, ist die Integration einer formalen API in das Betriebssystem, die automatisch aktiviert werden kann, wenn sie auf einem Tablet ausgeführt wird, um Tintendaten an das jeweils installierte Erkennungssystem weiterzuleiten und etwas (jedoch rudimentäres) zur Verfügung zu haben, um es zu verwenden.

17
Patrick

Ubuntu speichert alle seine Pläne in einem System auf dem Launchpad mit dem Namen blueprints. Jede Funktion oder jeder Plan wird sorgfältig entworfen und mit einem Zeitplan versehen. Beim Durchsuchen dieser Datenbank kann ich keine Release-bezogenen Spezifikationen für die Handschrift finden. Diese vom Benutzer erstellte Spezifikation fand ich jedoch bereits in Boston-UDS 2007:

https://blueprints.launchpad.net/ubuntu/+spec/handwriting-recognition

Vielleicht ist es an der Zeit, dass Sie und andere dies aufgreifen und auf die Trommel schlagen, damit Mark und das Platform-Team die fehlende Handschrifterkennung als ein Problem ansehen, das in der nächsten Version behoben werden muss.

Jetzt basiert Ubuntu auf Gnome und die Überprüfung der Ubuntu-Funktionalität auf dieser Ebene wäre ohne die Suche nach Gnome-Lösungen nicht vollständig. Dafür stoße ich auf dieses Projekt namens CellWriter:

http://risujin.org/cellwriter/

Gnome-Pläne sind in Bezug auf die Reorganisation von Hand nicht konsequent. Daher ist es unwahrscheinlich, dass wir die Funktion standardmäßig in Gnome einsetzen. Mein bester Rat wäre, CellWriter auszuprobieren, wenn es die Aufgabe erfüllt, und dann standardmäßig auf seine Einbeziehung zu drängen, indem ich den Entwurf erstelle oder ändere und das Problem während des Veröffentlichungszyklus behalte.