it-swarm.com.de

Erstellen Sie eine Hierarchie mit mehreren Ebenen, in der jeder Knoten eine zufällige Anzahl von untergeordneten Knoten hat

Ich muss einige Testdaten erstellen, die eine Hierarchie beinhalten. Ich könnte es einfach machen und ein paar CROSS JOIN S machen, aber das würde mir eine Struktur geben, die völlig einheitlich/ohne Variation ist. Das scheint nicht nur langweilig zu sein, sondern mangelnde Variation der Testdaten maskiert manchmal Probleme, die sonst auftreten würden. Ich möchte also eine ungleichmäßige Hierarchie generieren, die diesen Regeln folgt:

  • 3 Ebenen tief
    • Level 1 besteht zufällig aus 5 - 20 Knoten
    • Level 2 besteht aus 1 - 10 Knoten, die für jeden Knoten von Level 1 zufällig sind
    • Level 3 besteht aus 1 - 5 Knoten, die für jeden Knoten von Level 2 zufällig sind
  • Alle Zweige werden 3 Ebenen tief sein. Eine gleichmäßige Tiefe ist an dieser Stelle in Ordnung.
  • Die Namen der untergeordneten Knoten auf einer bestimmten Ebene können sich überschneiden (d. H. Die Namen der untergeordneten Knoten müssen nicht für alle Knoten auf derselben Ebene eindeutig sein).
  • Der Begriff "zufällig" wird hier als pseudozufällig definiert, nicht eindeutig zufällig. Dies muss erwähnt werden, da der Begriff "zufällig" häufig verwendet wird, um "zufällige Reihenfolge eines gegebenen Satzes zu bedeuten, der keine Duplikate erzeugt". Ich akzeptiere, dass zufällig = zufällig und wenn die Anzahl der Kinder pro Knoten von Ebene 1 nur 4, 7 und 8 beträgt, sogar über 20 Knoten auf Ebene 1, die eine potenzielle Streuung von 1 bis 10 Kindern pro jedem dieser Knoten haben, dann ist das in Ordnung, denn das ist zufällig.
  • Obwohl dies mit verschachtelten WHILE - Schleifen recht einfach möglich ist, wird bevorzugt ein satzbasierter Ansatz gefunden. Im Allgemeinen stellt das Generieren von Testdaten nicht die Anforderungen an die Effizienz, die Produktionscode hätte, aber das Schießen für einen satzbasierten Ansatz wird wahrscheinlich lehrreicher sein und in Zukunft bei der Suche nach satzbasierten Ansätzen für Probleme helfen. WHILE -Schleifen sind also nicht ausgeschlossen, sondern können nur verwendet werden, wenn kein satzbasierter Ansatz möglich ist.
  • Set-based = idealerweise eine einzelne Abfrage, unabhängig von CTEs, APPLYs usw. Die Verwendung einer vorhandenen oder Inline-Zahlentabelle ist daher in Ordnung. Die Verwendung eines WHILE/CURSOR/prozeduralen Ansatzes funktioniert nicht. Ich nehme an, Teile der Daten in temporäre Tabellen oder Tabellenvariablen zu übertragen, ist in Ordnung, nur solange die Operationen alle satzbasiert sind, keine Schleifen. Allerdings wird ein Ansatz mit nur einer Abfrage wahrscheinlich gegenüber mehreren Abfragen bevorzugt, es sei denn, es kann gezeigt werden, dass der Ansatz mit mehreren Abfragen tatsächlich besser ist. Bitte beachten Sie auch, dass das, was "besser" ausmacht, normalerweise subjektiv ist ;-). Bitte beachten Sie auch, dass die Verwendung von "typisch" im vorherigen Satz ebenfalls subjektiv ist.
  • Jede Version und Edition von SQL Server (2005 und neuer, nehme ich an) reicht aus.
  • Nur reines T-SQL: nichts von dem dummen SQLCLR-Zeug !! Zumindest in Bezug auf die Generierung der Daten. Das Erstellen der Verzeichnisse und Dateien erfolgt mit SQLCLR. Aber hier konzentriere ich mich nur darauf, die Werte dessen zu generieren, was geschaffen werden soll.
  • T-SQL TVF mit mehreren Anweisungen werden als prozedural und nicht satzbasiert betrachtet, obwohl sie äußerlich den prozeduralen Ansatz in einer Menge maskieren. Es gibt Zeiten, in denen dies absolut angemessen ist. Dies ist keine dieser Zeiten. In diesem Sinne sind auch T-SQL-Skalarfunktionen nicht zulässig, nicht nur, weil sie auch prozedural sind, sondern das Abfrageoptimierungsprogramm speichert manchmal ihren Wert zwischen und wiederholt ihn so, dass die Ausgabe nicht wie erwartet ist.
  • T-SQL-Inline-TVFs (a.k.a. iTVFs) sind okey-dokey, da sie satzbasiert sind, und entsprechen praktisch der Verwendung von [ CROSS | OUTER ] APPLY, Die oben als in Ordnung angegeben wurde.
  • Wiederholte Ausführungen der Abfrage (n) sollten größtenteils zu einem anderen Ergebnis führen als der vorherige Lauf.
  • Clarification Update 1: Die endgültige Ergebnismenge sollte so ausgedrückt werden, dass sie eine Zeile für jeden einzelnen Knoten von Level3 enthält, wobei der vollständige Pfad ab Level1 beginnt. Dies bedeutet, dass sich die Level1- und Level2-Werte notwendigerweise über eine oder mehrere Zeilen wiederholen, außer in Fällen, in denen nur ein einzelner Level2-Knoten nur einen einzelnen Level3-Knoten enthält.
  • Clarification Update 2: Es gibt eine sehr starke Präferenz dafür, dass jeder Knoten einen Namen oder eine Bezeichnung hat und nicht nur eine Nummer. Dadurch werden die resultierenden Testdaten aussagekräftiger und realistischer.

Ich bin mir nicht sicher, ob diese zusätzlichen Informationen wichtig sind, aber für den Fall, dass es hilfreich ist, einen Kontext zu haben, beziehen sich die Testdaten auf meine Antwort auf diese Frage:

XML-Dateien in SQL Server 2012 importieren

Obwohl dies zu diesem Zeitpunkt nicht relevant ist, besteht das Endziel der Generierung dieser Hierarchie darin, eine Verzeichnisstruktur zum Testen rekursiver Dateisystemmethoden zu erstellen. Die Ebenen 1 und 2 sind Verzeichnisse, und die Ebene 3 ist der Dateiname. Ich habe mich umgesehen (sowohl hier als auch über die Googles) und nur einen Hinweis zum Generieren einer zufälligen Hierarchie gefunden:

Linux: Zufällige Verzeichnis-/Dateihierarchie erstellen

Diese Frage (bei StackOverflow) ist in Bezug auf das gewünschte Ergebnis tatsächlich ziemlich nah, da damit auch eine Verzeichnisstruktur zum Testen erstellt werden soll. Diese Frage (und die Antworten) konzentrieren sich jedoch auf Linux/Unix Shell-Skripte und nicht so sehr auf die satzbasierte Welt, in der wir leben.

Jetzt weiß ich, wie man zufällige Daten generiert, und erstelle bereits den Inhalt der Dateien, damit sie auch Variationen anzeigen können. Der schwierige Teil hier ist, dass die Anzahl der Elemente innerhalb jeder Menge zufällig ist, kein bestimmtes Feld. Und, die Anzahl der Elemente in jedem Knoten muss zufällig von anderen Knoten auf denselben Ebenen sein.

Beispielhierarchie

     Level 1
              Level 3
|---- A
|     |-- 1
|     |   |--- I
|     |
|     |-- 2
|         |--- III
|         |--- VI
|         |--- VII
|         |--- IX
|
|---- B
|     |-- 87
|         |--- AAA
|         |--- DDD
|
|---- C
      |-- ASDF
      |   |--- 11
      |   |--- 22
      |   |--- 33
      |
      |-- QWERTY
      |   |--- beft
      |
      |-- ROYGBP
          |--- Poi
          |--- Moi
          |--- Soy
          |--- Joy
          |--- Roy

Beispiel-Ergebnismenge Beschreibung der obigen Hierarchie

Level 1    Level 2    Level 3
A          1          I
A          2          III
A          2          VI
A          2          VII
A          2          IX
B          87         AAA
B          87         DDD
C          ASDF       11
C          ASDF       22
C          ASDF       33
C          QWERTY     beft
C          ROYGBP     Poi
C          ROYGBP     Moi
C          ROYGBP     Soy
C          ROYGBP     Joy
C          ROYGBP     Roy
16
Solomon Rutzky

(Anmerkung von O.P. : bevorzugte Lösung ist der 4./letzte Codeblock)

XML scheint mir die naheliegende Wahl der hier zu verwendenden Datenstruktur zu sein.

with N as
(
  select T.N
  from (values(1),(2),(3),(4),(5),(6),(7),(8),(9),(10),(11),
              (12),(13),(14),(15),(16),(17),(18),(19),(20)) as T(N)
)

select top(5 + abs(checksum(newid())) % 15)
  N1.N as '@Value',
  (
  select top(1 + abs(checksum(newid())) % 10)
    N2.N as '@Value',
    (
    select top(1 + abs(checksum(newid())) % 5)
      N3.N as '@Value'
    from N as N3
    where N2.N > 0
    for xml path('Level3'), type
    )
  from N as N2
  where N1.N > 0
  for xml path('Level2'), type
  )
from N as N1
for xml path('Level1'), root('Root');

Der Trick, SQL Server dazu zu bringen, für jeden Knoten unterschiedliche Werte für top() zu verwenden, besteht darin, die Unterabfragen zu korrelieren. N1.N > 0 Und N2.N > 0.

XML abflachen:

declare @X xml;

with N as
(
  select T.N
  from (values(1),(2),(3),(4),(5),(6),(7),(8),(9),(10),(11),
              (12),(13),(14),(15),(16),(17),(18),(19),(20)) as T(N)
)
select @X  = (
             select top(5 + abs(checksum(newid())) % 15)
               N1.N as '@Value',
               (
               select top(1 + abs(checksum(newid())) % 10)
                 N2.N as '@Value',
                 (
                 select top(1 + abs(checksum(newid())) % 5)
                   N3.N as '@Value'
                 from N as N3
                 where N2.N > 0
                 for xml path('Level3'), type
                 )
               from N as N2
               where N1.N > 0
               for xml path('Level2'), type
               )
             from N as N1
             for xml path('Level1')
             );


select L1.X.value('@Value', 'varchar(10)')+'\'+
       L2.X.value('@Value', 'varchar(10)')+'\'+
       L3.X.value('@Value', 'varchar(10)')
from @X.nodes('/Level1') as L1(X)
  cross apply L1.X.nodes('Level2') as L2(X)
  cross apply L2.X.nodes('Level3') as L3(X);

Und eine Version ohne XML.

with N as
(
  select T.N
  from (values(1),(2),(3),(4),(5),(6),(7),(8),(9),(10),(11),
              (12),(13),(14),(15),(16),(17),(18),(19),(20)) as T(N)
)
select cast(N1.N as varchar(10))+'\'+
       cast(N2.N as varchar(10))+'\'+
       cast(N3.N as varchar(10))
from (
     select top(5 + abs(checksum(newid())) % 15)
       N.N
     from N
     ) as N1
  cross apply
     (
     select top(1 + abs(checksum(newid())) % 10)
       N.N
     from N
     where N1.N > 0
     ) as N2
  cross apply
     (
     select top(1 + abs(checksum(newid())) % 5)
       N.N
     from N
     where N2.N > 0
     ) as N3;

Die Korrelation N1.N > 0 Und N2.N > 0 Ist weiterhin wichtig.

Eine Version, die eine Tabelle mit 20 Namen verwendet, die anstelle von ganzen Zahlen verwendet werden soll.

declare @Elements table
(
  Name nvarchar(50) not null
);

insert into @Elements(Name)
select top(20) C.name 
from sys.columns as C
group by C.name;

select N1.Name + N'\' + N2.Name + N'\' + N3.Name
from (
     select top(5 + abs(checksum(newid())) % 15)
       E.Name
     from @Elements as E
     ) as N1
  cross apply
     (
     select top(1 + abs(checksum(newid())) % 10)
       E.Name
     from @Elements as E
     where N1.Name > ''
     ) as N2
  cross apply
     (
     select top(1 + abs(checksum(newid())) % 5)
       E.Name
     from @Elements as E
     where N2.Name > ''
     ) as N3;
9
Mikael Eriksson

Das war interessant.

Mein Ziel war es, eine bestimmte Anzahl von Ebenen mit einer zufälligen Anzahl von untergeordneten Zeilen pro Ebene in einer ordnungsgemäß verknüpften hierarchischen Struktur zu generieren. Sobald diese Struktur fertig ist, können Sie leicht zusätzliche Informationen wie Datei- und Ordnernamen hinzufügen.

Also wollte ich eine klassische Tabelle zum Speichern eines Baumes erstellen:

ID int NOT NULL
ParentID int NULL
Lvl int NOT NULL

Da es sich um Rekursion handelt, scheint rekursiver CTE eine natürliche Wahl zu sein.

Ich brauche ein Zahlentabelle . Die Zahlen in der Tabelle sollten bei 1 beginnen. Die Tabelle sollte mindestens 20 Zahlen enthalten: MAX(LvlMax).

CREATE TABLE [dbo].[Numbers](
    [Number] [int] NOT NULL,
CONSTRAINT [PK_Numbers] PRIMARY KEY CLUSTERED 
(
    [Number] ASC
));

INSERT INTO Numbers(Number)
SELECT TOP(1000)
    ROW_NUMBER() OVER(ORDER BY S.object_id)  AS Number
FROM
    sys.all_objects AS S
ORDER BY Number;

Parameter für die Datengenerierung sollten in einer Tabelle gespeichert werden:

DECLARE @Intervals TABLE (Lvl int, LvlMin int, LvlMax int);
INSERT INTO @Intervals (Lvl, LvlMin, LvlMax) VALUES
(1, 5, 20),
(2, 1, 10),
(3, 1, 5);

Beachten Sie, dass die Abfrage ziemlich flexibel ist und alle Parameter an einer Stelle getrennt sind. Sie können bei Bedarf weitere Ebenen hinzufügen. Fügen Sie einfach eine zusätzliche Reihe von Parametern hinzu.

Um eine solche dynamische Generierung zu ermöglichen, musste ich mir die zufällige Anzahl von Zeilen für die nächste Ebene merken, daher habe ich eine zusätzliche Spalte ChildRowCount.

Das Generieren von eindeutigen IDs ist ebenfalls etwas schwierig. Ich habe das Limit von 100 untergeordneten Zeilen pro 1 übergeordnete Zeile fest codiert, um sicherzustellen, dass IDs nicht wiederholt wird. Darum geht es in POWER(100, CTE.Lvl). Infolgedessen gibt es große Lücken in IDs. Diese Zahl könnte eine MAX(LvlMax) sein, aber ich habe der Einfachheit halber die Konstante 100 in die Abfrage eingefügt. Die Anzahl der Ebenen ist nicht fest codiert, sondern wird durch @Intervals Bestimmt.

Diese Formel

CAST(CRYPT_GEN_RANDOM(4) as int) / 4294967295.0 + 0.5

generiert eine zufällige Gleitkommazahl im Bereich [0..1), die dann auf das erforderliche Intervall skaliert wird.

Die Abfragelogik ist einfach. Es ist rekursiv. Der erste Schritt generiert eine Reihe von Zeilen der ersten Ebene. Die Anzahl der Zeilen wird durch die Zufallszahl in TOP bestimmt. Außerdem gibt es für jede Zeile eine separate Zufallszahl von untergeordneten Zeilen, die in ChildRowCount gespeichert sind.

Der rekursive Teil verwendet CROSS APPLY, Um eine bestimmte Anzahl von untergeordneten Zeilen pro übergeordneter Zeile zu generieren. Ich musste WHERE Numbers.Number <= CTE.ChildRowCount Anstelle von TOP(CTE.ChildRowCount) verwenden, da TOP im rekursiven Teil von CTE nicht zulässig ist. Wusste vorher nichts über diese Einschränkung von SQL Server.

WHERE CTE.ChildRowCount IS NOT NULL Stoppt die Rekursion.

SQL Fiddle

WITH
CTE
AS
(
    SELECT 
        TOP(CAST(
            (CAST(CRYPT_GEN_RANDOM(4) as int) / 4294967295.0 + 0.5) * 
            (
                1 + (SELECT I.LvlMax FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 1)
                  - (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 1)
            )
            + (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 1)
            AS int))
        Numbers.Number AS ID
        ,NULL AS ParentID
        ,1 AS Lvl
        ,CAST(
            (CAST(CRYPT_GEN_RANDOM(4) as int) / 4294967295.0 + 0.5) * 
            (
                1 + (SELECT I.LvlMax FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 2)
                  - (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 2)
            )
            + (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 2)
            AS int) AS ChildRowCount
    FROM Numbers
    ORDER BY Numbers.Number

    UNION ALL

    SELECT
        CA.Number + CTE.ID * POWER(100, CTE.Lvl) AS ID
        ,CTE.ID AS ParentID
        ,CTE.Lvl + 1 AS Lvl
        ,CA.ChildRowCount
    FROM
        CTE
        CROSS APPLY
        (
            SELECT
                Numbers.Number
                ,CAST(
                    (CAST(CRYPT_GEN_RANDOM(4) as int) / 4294967295.0 + 0.5) * 
                    (
                    1 + (SELECT I.LvlMax FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = CTE.Lvl + 2)
                      - (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = CTE.Lvl + 2)
                    )
                    + (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = CTE.Lvl + 2)
                    AS int) AS ChildRowCount
            FROM Numbers
            WHERE Numbers.Number <= CTE.ChildRowCount
        ) AS CA
    WHERE
        CTE.ChildRowCount IS NOT NULL
)
SELECT *
FROM CTE
ORDER BY Lvl, ParentID, ID;

Ergebnis (mit etwas Glück können bis zu 20 + 20 * 10 + 200 * 5 = 1220 Zeilen vorhanden sein)

+---------+----------+-----+-------------------+
|   ID    | ParentID | Lvl | ChildRowCount     |
+---------+----------+-----+-------------------+
|       1 | NULL     |   1 | 3                 |
|       2 | NULL     |   1 | 1                 |
|       3 | NULL     |   1 | 6                 |
|       4 | NULL     |   1 | 5                 |
|       5 | NULL     |   1 | 3                 |
|       6 | NULL     |   1 | 7                 |
|       7 | NULL     |   1 | 1                 |
|       8 | NULL     |   1 | 6                 |
|     101 | 1        |   2 | 3                 |
|     102 | 1        |   2 | 5                 |
|     103 | 1        |   2 | 1                 |
|     201 | 2        |   2 | 5                 |
|     301 | 3        |   2 | 4                 |
|     302 | 3        |   2 | 5                 |
|     303 | 3        |   2 | 1                 |
|     304 | 3        |   2 | 2                 |
|     305 | 3        |   2 | 4                 |
|     306 | 3        |   2 | 3                 |
|     401 | 4        |   2 | 3                 |
|     402 | 4        |   2 | 1                 |
|     403 | 4        |   2 | 2                 |
|     404 | 4        |   2 | 2                 |
|     405 | 4        |   2 | 4                 |
|     501 | 5        |   2 | 1                 |
|     502 | 5        |   2 | 3                 |
|     503 | 5        |   2 | 5                 |
|     601 | 6        |   2 | 2                 |
|     602 | 6        |   2 | 5                 |
|     603 | 6        |   2 | 3                 |
|     604 | 6        |   2 | 3                 |
|     605 | 6        |   2 | 4                 |
|     606 | 6        |   2 | 5                 |
|     607 | 6        |   2 | 4                 |
|     701 | 7        |   2 | 2                 |
|     801 | 8        |   2 | 2                 |
|     802 | 8        |   2 | 3                 |
|     803 | 8        |   2 | 3                 |
|     804 | 8        |   2 | 3                 |
|     805 | 8        |   2 | 5                 |
|     806 | 8        |   2 | 2                 |
| 1010001 | 101      |   3 | NULL              |
| 1010002 | 101      |   3 | NULL              |
| 1010003 | 101      |   3 | NULL              |
| 1020001 | 102      |   3 | NULL              |
| 1020002 | 102      |   3 | NULL              |
| 1020003 | 102      |   3 | NULL              |
| 1020004 | 102      |   3 | NULL              |
| 1020005 | 102      |   3 | NULL              |
| 1030001 | 103      |   3 | NULL              |
| 2010001 | 201      |   3 | NULL              |
| 2010002 | 201      |   3 | NULL              |
| 2010003 | 201      |   3 | NULL              |
| 2010004 | 201      |   3 | NULL              |
| 2010005 | 201      |   3 | NULL              |
| 3010001 | 301      |   3 | NULL              |
| 3010002 | 301      |   3 | NULL              |
| 3010003 | 301      |   3 | NULL              |
| 3010004 | 301      |   3 | NULL              |
| 3020001 | 302      |   3 | NULL              |
| 3020002 | 302      |   3 | NULL              |
| 3020003 | 302      |   3 | NULL              |
| 3020004 | 302      |   3 | NULL              |
| 3020005 | 302      |   3 | NULL              |
| 3030001 | 303      |   3 | NULL              |
| 3040001 | 304      |   3 | NULL              |
| 3040002 | 304      |   3 | NULL              |
| 3050001 | 305      |   3 | NULL              |
| 3050002 | 305      |   3 | NULL              |
| 3050003 | 305      |   3 | NULL              |
| 3050004 | 305      |   3 | NULL              |
| 3060001 | 306      |   3 | NULL              |
| 3060002 | 306      |   3 | NULL              |
| 3060003 | 306      |   3 | NULL              |
| 4010001 | 401      |   3 | NULL              |
| 4010002 | 401      |   3 | NULL              |
| 4010003 | 401      |   3 | NULL              |
| 4020001 | 402      |   3 | NULL              |
| 4030001 | 403      |   3 | NULL              |
| 4030002 | 403      |   3 | NULL              |
| 4040001 | 404      |   3 | NULL              |
| 4040002 | 404      |   3 | NULL              |
| 4050001 | 405      |   3 | NULL              |
| 4050002 | 405      |   3 | NULL              |
| 4050003 | 405      |   3 | NULL              |
| 4050004 | 405      |   3 | NULL              |
| 5010001 | 501      |   3 | NULL              |
| 5020001 | 502      |   3 | NULL              |
| 5020002 | 502      |   3 | NULL              |
| 5020003 | 502      |   3 | NULL              |
| 5030001 | 503      |   3 | NULL              |
| 5030002 | 503      |   3 | NULL              |
| 5030003 | 503      |   3 | NULL              |
| 5030004 | 503      |   3 | NULL              |
| 5030005 | 503      |   3 | NULL              |
| 6010001 | 601      |   3 | NULL              |
| 6010002 | 601      |   3 | NULL              |
| 6020001 | 602      |   3 | NULL              |
| 6020002 | 602      |   3 | NULL              |
| 6020003 | 602      |   3 | NULL              |
| 6020004 | 602      |   3 | NULL              |
| 6020005 | 602      |   3 | NULL              |
| 6030001 | 603      |   3 | NULL              |
| 6030002 | 603      |   3 | NULL              |
| 6030003 | 603      |   3 | NULL              |
| 6040001 | 604      |   3 | NULL              |
| 6040002 | 604      |   3 | NULL              |
| 6040003 | 604      |   3 | NULL              |
| 6050001 | 605      |   3 | NULL              |
| 6050002 | 605      |   3 | NULL              |
| 6050003 | 605      |   3 | NULL              |
| 6050004 | 605      |   3 | NULL              |
| 6060001 | 606      |   3 | NULL              |
| 6060002 | 606      |   3 | NULL              |
| 6060003 | 606      |   3 | NULL              |
| 6060004 | 606      |   3 | NULL              |
| 6060005 | 606      |   3 | NULL              |
| 6070001 | 607      |   3 | NULL              |
| 6070002 | 607      |   3 | NULL              |
| 6070003 | 607      |   3 | NULL              |
| 6070004 | 607      |   3 | NULL              |
| 7010001 | 701      |   3 | NULL              |
| 7010002 | 701      |   3 | NULL              |
| 8010001 | 801      |   3 | NULL              |
| 8010002 | 801      |   3 | NULL              |
| 8020001 | 802      |   3 | NULL              |
| 8020002 | 802      |   3 | NULL              |
| 8020003 | 802      |   3 | NULL              |
| 8030001 | 803      |   3 | NULL              |
| 8030002 | 803      |   3 | NULL              |
| 8030003 | 803      |   3 | NULL              |
| 8040001 | 804      |   3 | NULL              |
| 8040002 | 804      |   3 | NULL              |
| 8040003 | 804      |   3 | NULL              |
| 8050001 | 805      |   3 | NULL              |
| 8050002 | 805      |   3 | NULL              |
| 8050003 | 805      |   3 | NULL              |
| 8050004 | 805      |   3 | NULL              |
| 8050005 | 805      |   3 | NULL              |
| 8060001 | 806      |   3 | NULL              |
| 8060002 | 806      |   3 | NULL              |
+---------+----------+-----+-------------------+

Generieren eines vollständigen Pfads anstelle einer verknüpften Hierarchie

Wenn wir nur an den vollständigen Pfadebenen N interessiert sind, können wir ID und ParentID aus dem CTE weglassen. Wenn wir eine Liste möglicher Namen in der Ergänzungstabelle Names haben, ist es einfach, sie aus dieser Tabelle in CTE auszuwählen. Die Tabelle Names sollte genügend Zeilen für jede Ebene enthalten: 20 für Ebene 1, 10 für Ebene 2, 5 für Ebene 3; 20 + 10 + 5 = 35 insgesamt. Es ist nicht notwendig, unterschiedliche Reihen für jede Ebene zu haben, aber es ist einfach, sie richtig einzurichten, also habe ich es getan.

DECLARE @Names TABLE (Lvl int, Name nvarchar(4000), SeqNumber int);

-- First level: AAA, BBB, CCC, etc.
INSERT INTO @Names (Lvl, Name, SeqNumber)
SELECT 1, REPLICATE(CHAR(Number+64), 3) AS Name, Number AS SeqNumber
FROM Numbers
WHERE Number <= 20;

-- Second level: 001, 002, 003, etc.
INSERT INTO @Names (Lvl, Name, SeqNumber)
SELECT 2, REPLACE(STR(Number, 3), ' ', '0') AS Name, Number AS SeqNumber
FROM Numbers
WHERE Number <= 10;

-- Third level: I, II, III, IV, V
INSERT INTO @Names (Lvl, Name, SeqNumber) VALUES
(3, 'I',   1),
(3, 'II',  2),
(3, 'III', 3),
(3, 'IV',  4),
(3, 'V',   5);

SQL Fiddle Hier ist die letzte Abfrage. Ich habe das FullPath in FilePath und FileName aufgeteilt.

WITH
CTE
AS
(
    SELECT 
        TOP(CAST(
            (CAST(CRYPT_GEN_RANDOM(4) as int) / 4294967295.0 + 0.5) * 
            (
                1 + (SELECT I.LvlMax FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 1)
                  - (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 1)
            )
            + (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 1)
            AS int))

        1 AS Lvl
        ,CAST(
            (CAST(CRYPT_GEN_RANDOM(4) as int) / 4294967295.0 + 0.5) * 
            (
                1 + (SELECT I.LvlMax FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 2)
                  - (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 2)
            )
            + (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = 2)
            AS int) AS ChildRowCount
        ,N.Name AS FullPath
        ,N.Name AS [FilePath]
        ,CAST(N'' AS nvarchar(4000)) AS [FileName]
    FROM
        Numbers
        INNER JOIN @Names AS N ON 
            N.SeqNumber = Numbers.Number AND N.Lvl = 1
    ORDER BY Numbers.Number

    UNION ALL

    SELECT
        CTE.Lvl + 1 AS Lvl
        ,CA.ChildRowCount
        ,CTE.FullPath + '\' + CA.Name AS FullPath

        ,CASE WHEN CA.ChildRowCount IS NOT NULL 
            THEN CTE.FullPath + '\' + CA.Name
            ELSE CTE.FullPath END AS [FilePath]

        ,CASE WHEN CA.ChildRowCount IS NULL 
            THEN CA.Name
            ELSE N'' END AS [FileName]
    FROM
        CTE
        CROSS APPLY
        (
            SELECT
                Numbers.Number
                ,CAST(
                    (CAST(CRYPT_GEN_RANDOM(4) as int) / 4294967295.0 + 0.5) * 
                    (
                    1 + (SELECT I.LvlMax FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = CTE.Lvl + 2)
                      - (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = CTE.Lvl + 2)
                    )
                    + (SELECT I.LvlMin FROM @Intervals AS I WHERE I.Lvl = CTE.Lvl + 2)
                    AS int) AS ChildRowCount
                ,N.Name
            FROM
                Numbers
                INNER JOIN @Names AS N ON 
                    N.SeqNumber = Numbers.Number AND N.Lvl = CTE.Lvl + 1
            WHERE Numbers.Number <= CTE.ChildRowCount
        ) AS CA
    WHERE
        CTE.ChildRowCount IS NOT NULL
)
SELECT
    CTE.FullPath
    ,CTE.[FilePath]
    ,CTE.[FileName]
FROM CTE
WHERE CTE.ChildRowCount IS NULL
ORDER BY FullPath;

Ergebnis

+-------------+----------+----------+
|  FullPath   | FilePath | FileName |
+-------------+----------+----------+
| AAA\001\I   | AAA\001  | I        |
| AAA\001\II  | AAA\001  | II       |
| AAA\002\I   | AAA\002  | I        |
| AAA\002\II  | AAA\002  | II       |
| AAA\002\III | AAA\002  | III      |
| AAA\002\IV  | AAA\002  | IV       |
| AAA\002\V   | AAA\002  | V        |
| AAA\003\I   | AAA\003  | I        |
| AAA\003\II  | AAA\003  | II       |
| AAA\003\III | AAA\003  | III      |
| AAA\004\I   | AAA\004  | I        |
| AAA\004\II  | AAA\004  | II       |
| AAA\004\III | AAA\004  | III      |
| AAA\004\IV  | AAA\004  | IV       |
| BBB\001\I   | BBB\001  | I        |
| BBB\001\II  | BBB\001  | II       |
| CCC\001\I   | CCC\001  | I        |
| CCC\001\II  | CCC\001  | II       |
| CCC\001\III | CCC\001  | III      |
| CCC\001\IV  | CCC\001  | IV       |
| CCC\001\V   | CCC\001  | V        |
| CCC\002\I   | CCC\002  | I        |
| CCC\003\I   | CCC\003  | I        |
| CCC\003\II  | CCC\003  | II       |
| CCC\004\I   | CCC\004  | I        |
| CCC\004\II  | CCC\004  | II       |
| CCC\005\I   | CCC\005  | I        |
| CCC\005\II  | CCC\005  | II       |
| CCC\005\III | CCC\005  | III      |
| CCC\006\I   | CCC\006  | I        |
| CCC\006\II  | CCC\006  | II       |
| CCC\006\III | CCC\006  | III      |
| CCC\006\IV  | CCC\006  | IV       |
| CCC\007\I   | CCC\007  | I        |
| CCC\007\II  | CCC\007  | II       |
| CCC\007\III | CCC\007  | III      |
| CCC\007\IV  | CCC\007  | IV       |
| CCC\008\I   | CCC\008  | I        |
| CCC\008\II  | CCC\008  | II       |
| CCC\008\III | CCC\008  | III      |
| CCC\009\I   | CCC\009  | I        |
| CCC\009\II  | CCC\009  | II       |
| CCC\009\III | CCC\009  | III      |
| CCC\009\IV  | CCC\009  | IV       |
| CCC\010\I   | CCC\010  | I        |
| CCC\010\II  | CCC\010  | II       |
| CCC\010\III | CCC\010  | III      |
| DDD\001\I   | DDD\001  | I        |
| DDD\001\II  | DDD\001  | II       |
| DDD\001\III | DDD\001  | III      |
| DDD\001\IV  | DDD\001  | IV       |
| DDD\002\I   | DDD\002  | I        |
| DDD\003\I   | DDD\003  | I        |
| DDD\003\II  | DDD\003  | II       |
| DDD\003\III | DDD\003  | III      |
| DDD\003\IV  | DDD\003  | IV       |
| DDD\004\I   | DDD\004  | I        |
| DDD\004\II  | DDD\004  | II       |
| DDD\004\III | DDD\004  | III      |
| DDD\005\I   | DDD\005  | I        |
| DDD\006\I   | DDD\006  | I        |
| DDD\006\II  | DDD\006  | II       |
| DDD\006\III | DDD\006  | III      |
| DDD\007\I   | DDD\007  | I        |
| DDD\007\II  | DDD\007  | II       |
| DDD\008\I   | DDD\008  | I        |
| DDD\008\II  | DDD\008  | II       |
| DDD\008\III | DDD\008  | III      |
| DDD\009\I   | DDD\009  | I        |
| DDD\009\II  | DDD\009  | II       |
| DDD\010\I   | DDD\010  | I        |
| DDD\010\II  | DDD\010  | II       |
| DDD\010\III | DDD\010  | III      |
| DDD\010\IV  | DDD\010  | IV       |
| DDD\010\V   | DDD\010  | V        |
| EEE\001\I   | EEE\001  | I        |
| EEE\001\II  | EEE\001  | II       |
| FFF\001\I   | FFF\001  | I        |
| FFF\002\I   | FFF\002  | I        |
| FFF\002\II  | FFF\002  | II       |
| FFF\003\I   | FFF\003  | I        |
| FFF\003\II  | FFF\003  | II       |
| FFF\003\III | FFF\003  | III      |
| FFF\003\IV  | FFF\003  | IV       |
| FFF\003\V   | FFF\003  | V        |
| FFF\004\I   | FFF\004  | I        |
| FFF\004\II  | FFF\004  | II       |
| FFF\004\III | FFF\004  | III      |
| FFF\004\IV  | FFF\004  | IV       |
| FFF\005\I   | FFF\005  | I        |
| FFF\006\I   | FFF\006  | I        |
| FFF\007\I   | FFF\007  | I        |
| FFF\007\II  | FFF\007  | II       |
| FFF\007\III | FFF\007  | III      |
| GGG\001\I   | GGG\001  | I        |
| GGG\001\II  | GGG\001  | II       |
| GGG\001\III | GGG\001  | III      |
| GGG\002\I   | GGG\002  | I        |
| GGG\003\I   | GGG\003  | I        |
| GGG\003\II  | GGG\003  | II       |
| GGG\003\III | GGG\003  | III      |
| GGG\004\I   | GGG\004  | I        |
| GGG\004\II  | GGG\004  | II       |
| HHH\001\I   | HHH\001  | I        |
| HHH\001\II  | HHH\001  | II       |
| HHH\001\III | HHH\001  | III      |
| HHH\002\I   | HHH\002  | I        |
| HHH\002\II  | HHH\002  | II       |
| HHH\002\III | HHH\002  | III      |
| HHH\002\IV  | HHH\002  | IV       |
| HHH\002\V   | HHH\002  | V        |
| HHH\003\I   | HHH\003  | I        |
| HHH\003\II  | HHH\003  | II       |
| HHH\003\III | HHH\003  | III      |
| HHH\003\IV  | HHH\003  | IV       |
| HHH\003\V   | HHH\003  | V        |
| HHH\004\I   | HHH\004  | I        |
| HHH\004\II  | HHH\004  | II       |
| HHH\004\III | HHH\004  | III      |
| HHH\004\IV  | HHH\004  | IV       |
| HHH\004\V   | HHH\004  | V        |
| HHH\005\I   | HHH\005  | I        |
| HHH\005\II  | HHH\005  | II       |
| HHH\005\III | HHH\005  | III      |
| HHH\005\IV  | HHH\005  | IV       |
| HHH\005\V   | HHH\005  | V        |
| HHH\006\I   | HHH\006  | I        |
| HHH\007\I   | HHH\007  | I        |
| HHH\007\II  | HHH\007  | II       |
| HHH\007\III | HHH\007  | III      |
| HHH\008\I   | HHH\008  | I        |
| HHH\008\II  | HHH\008  | II       |
| HHH\008\III | HHH\008  | III      |
| HHH\008\IV  | HHH\008  | IV       |
| HHH\008\V   | HHH\008  | V        |
+-------------+----------+----------+
6

Also hier ist, was ich mir ausgedacht habe. Mit dem Ziel, eine Verzeichnisstruktur zu erstellen, suchte ich nach verwendbaren "Namen" für die Verzeichnisse und Dateien. Weil ich die TOP(n) in den CROSS APPLY S nicht zum Laufen bringen konnte (ich glaube, ich habe versucht, die Abfragen zu korrelieren, indem ich einen Wert vom übergeordneten Element als n in der verwendet habe TOP(n) aber dann war es nicht zufällig), entschied ich mich, eine Art "Zahlen" -Tabelle zu erstellen, die es einer INNER JOIN - oder WHERE -Bedingung ermöglicht, eine Menge von zu erzeugen n Elemente einfach durch Zufälligkeit einer Zahl und Angabe als WHERE table.Level = random_number. Der Trick ist, dass es nur 1 Zeile für Level1, 2 Zeilen für Level2, 3 Zeilen für Level3 usw. gibt. Wenn Sie also WHERE LevelID = 3 Verwenden, erhalte ich 3 Zeilen, und jede Zeile hat einen Wert, den ich als Verzeichnisnamen verwenden kann.

SETUP

Dieser Teil wurde ursprünglich als Teil des CTE inline spezifiziert. Aus Gründen der Lesbarkeit (damit Sie nicht durch viele INSERT -Anweisungen scrollen müssen, um zu den wenigen Zeilen der realen Abfrage zu gelangen) habe ich sie in eine lokale temporäre Tabelle aufgeteilt.

IF (OBJECT_ID(N'tempdb..#Elements') IS NULL)
BEGIN
  PRINT 'Creating #Elements table...';
  CREATE TABLE #Elements (
     ElementLevel TINYINT NOT NULL,
     LevelName NVARCHAR(50) NOT NULL
                         );

  PRINT 'Populating #Elements table...';
  INSERT INTO #Elements (ElementLevel, LevelName)
    SELECT tmp.[Level], tmp.[Name]
    FROM (
                  SELECT 1,  N'Ella'
       UNION ALL  SELECT 2,  N'Itchy'
       UNION ALL  SELECT 2,  N'Scratchy'
       UNION ALL  SELECT 3,  N'Moe'
       UNION ALL  SELECT 3,  N'Larry'
       UNION ALL  SELECT 3,  N'Curly'
       UNION ALL  SELECT 4,  N'Ian'
       UNION ALL  SELECT 4,  N'Stephen'
       UNION ALL  SELECT 4,  N'Peter'
       UNION ALL  SELECT 4,  N'Bernard'
       UNION ALL  SELECT 5,  N'Michigan'
       UNION ALL  SELECT 5,  N'Erie'
       UNION ALL  SELECT 5,  N'Huron'
       UNION ALL  SELECT 5,  N'Ontario'
       UNION ALL  SELECT 5,  N'Superior'
       UNION ALL  SELECT 6,  N'White'
       UNION ALL  SELECT 6,  N'Orange'
       UNION ALL  SELECT 6,  N'Blonde'
       UNION ALL  SELECT 6,  N'Pink'
       UNION ALL  SELECT 6,  N'Blue'
       UNION ALL  SELECT 6,  N'Brown'
       UNION ALL  SELECT 7,  N'Asia'
       UNION ALL  SELECT 7,  N'Africa'
       UNION ALL  SELECT 7,  N'North America'
       UNION ALL  SELECT 7,  N'South America'
       UNION ALL  SELECT 7,  N'Antarctica'
       UNION ALL  SELECT 7,  N'Europe'
       UNION ALL  SELECT 7,  N'Australia'
       UNION ALL  SELECT 8,  N'AA'
       UNION ALL  SELECT 8,  N'BB'
       UNION ALL  SELECT 8,  N'CC'
       UNION ALL  SELECT 8,  N'DD'
       UNION ALL  SELECT 8,  N'EE'
       UNION ALL  SELECT 8,  N'FF'
       UNION ALL  SELECT 8,  N'GG'
       UNION ALL  SELECT 8,  N'HH'
       UNION ALL  SELECT 9,  N'I'
       UNION ALL  SELECT 9,  N'II'
       UNION ALL  SELECT 9,  N'III'
       UNION ALL  SELECT 9,  N'IV'
       UNION ALL  SELECT 9,  N'V'
       UNION ALL  SELECT 9,  N'VI'
       UNION ALL  SELECT 9,  N'VII'
       UNION ALL  SELECT 9,  N'VIII'
       UNION ALL  SELECT 9,  N'IX'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Million'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Billion'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Trillion'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Quadrillion'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Quintillion'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Sestillion'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Sextillion'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Octillion'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Nonillion'
       UNION ALL  SELECT 10, N'Decillion'
     ) tmp([Level], [Name]);
END;

HAUPTFRAGE

Für Level 1 habe ich gerade [name] Werte aus sys.objects Herausgegriffen, da es dort immer viele Zeilen gibt. Wenn ich jedoch mehr Kontrolle über die Namen benötigen würde, könnte ich einfach die Tabelle #Elements Um zusätzliche Ebenen erweitern.

;WITH topdir(Level1, Randy) AS
(
    SELECT TOP ( (CONVERT(INT, CRYPT_GEN_RANDOM(1)) % 20) + 5 ) so.[name],
                ( (CONVERT(INT, CRYPT_GEN_RANDOM(1)) % 10) + 1 )
    FROM sys.objects so
    ORDER BY CRYPT_GEN_RANDOM(8) ASC
)
SELECT  td.Level1, tmp1.Level2, tmp2.Level3
FROM    topdir td
CROSS APPLY (SELECT help.LevelName, (CONVERT(INT, CRYPT_GEN_RANDOM(1)) % 5) + 1
            FROM #Elements help
            WHERE help.ElementLevel = td.Randy
            ) tmp1 (Level2, Bandy)
CROSS APPLY (SELECT help.LevelName
            FROM #Elements help
            WHERE help.ElementLevel = tmp1.Bandy
            ) tmp2 (Level3);

ABFRAGE ANGEPASST, UM DEN WEG, DEN NAMEN UND DEN INHALT JEDER DATEI ZU ERZEUGEN

Um die vollständigen Pfade für die Dateien und den Dateiinhalt zu generieren, habe ich das Haupt-SELECT des CTE zu einem weiteren CTE gemacht und ein neues Haupt-SELECT hinzugefügt, das die richtigen Ausgaben liefert, die einfach in Dateien eingegeben werden müssen.

DECLARE @Template NVARCHAR(4000);
SET @Template = N'<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>
<ns0:P4131 xmlns:ns0="http://switching/xi">
<R000000>
    <R00000010>R000000</R00000010>
    <R00000020>I</R00000020>
    <R00000030>{{Tag30}}</R00000030>
    <R00000040>{{Tag40}}</R00000040>
    <R00000050>{{Tag50}}</R00000050>
    <R00000060>2</R00000060>
</R000000>
</ns0:P4131>
';


;WITH topdir(Level1, Thing1) AS
(
    SELECT TOP ( (CONVERT(INT, CRYPT_GEN_RANDOM(1)) % 20) + 5 ) so.[name],
                ( (CONVERT(INT, CRYPT_GEN_RANDOM(1)) % 10) + 1 )
    FROM sys.objects so
    ORDER BY CRYPT_GEN_RANDOM(8) ASC
), main AS
(
   SELECT  td.Level1, tmp1.Level2, tmp2.Level3,
           td.Level1 + N'\' + tmp1.Level2 AS [FullPath],
           RIGHT('000' + CONVERT(VARCHAR(10),
                          (CONVERT(INT, CRYPT_GEN_RANDOM(2)) % 9999) + 1), 4) AS [R30],
           RIGHT('000' + CONVERT(VARCHAR(10),
                          (CONVERT(INT, CRYPT_GEN_RANDOM(2)) % 500) + 100), 4) AS [R50],
           ROW_NUMBER() OVER(ORDER BY (SELECT NULL)) AS [RowNum]
   FROM    topdir td
   CROSS APPLY (SELECT help.LevelName, (CONVERT(INT, CRYPT_GEN_RANDOM(1)) % 5) + 1
                FROM #Elements help
                WHERE help.ElementLevel = td.Thing1
               ) tmp1 (Level2, Thing2)
   CROSS APPLY (SELECT help.LevelName
                FROM #Elements help
                WHERE help.ElementLevel = tmp1.Thing2
               ) tmp2 (Level3)
)
SELECT  mn.FullPath,
        mn.Level3 + N'.xml' AS [FileName],
        REPLACE(
            REPLACE(
                REPLACE(
                    @Template,
                    N'{{Tag30}}',
                    mn.R30),
                N'{{Tag40}}',
                mn.RowNum),
            N'{{Tag50}}',
            mn.R50) AS [Contents]
FROM    main mn;

ZUSÄTZLICHES KREDIT

Obwohl dies nicht Teil der in der Frage angegebenen Anforderungen war, bestand das Ziel (das erwähnt wurde) darin, Dateien zu erstellen, mit denen rekursive Dateisystemfunktionen getestet werden können. Wie nehmen wir diese Ergebnismenge aus Pfadnamen, Dateinamen und Dateiinhalten und machen etwas damit? Wir brauchen nur zwei SQLCLR-Funktionen: eine zum Erstellen der Ordner und eine zum Erstellen der Dateien.

Um diese Daten funktionsfähig zu machen, habe ich das Haupt-SELECT des direkt oben gezeigten CTE wie folgt geändert:

SELECT  SQL#.File_CreateDirectory(
            N'C:\Stuff\TestXmlFiles\' + mn.FullPath) AS [CreateTheDirectory],
        SQL#.File_WriteFile(
            N'C:\Stuff\TestXmlFiles\' + mn.FullPath + N'\' + mn.Level3 + N'.xml',
            REPLACE(
                REPLACE(
                    REPLACE(
                        @Template,
                        N'{{Tag30}}',
                        mn.R30),
                    N'{{Tag40}}',
                    mn.RowNum),
                N'{{Tag50}}',
                mn.R50), -- @FileData
            0, -- @AppendData
            '' -- @FileEncoding
                            ) AS [WriteTheFile]
FROM    main mn;
4
Solomon Rutzky