it-swarm.com.de

Kein Ton von Laptop-Lautsprechern in Ubuntu 14.04 nach dem Booten in Windows 8.1

Ich habe ein Dell Inspiron 15 7537.

Ich hatte 14.04 drauf installiert und hatte anfangs keine Probleme mit dem Sound. Wie bei meiner mit Ethernet-Karte schien es jedoch unrealistisch zu sein, keine Treiber-/Softwareprobleme unter Linux zu haben.

Ich habe eine SSD für den Laptop gekauft und Ubuntu 14.04 darauf installiert. Dann habe ich gparted verwendet, um die Windows-Partition von der Festplatte zu kopieren, die mit dem Laptop geliefert wurde.

Alles funktionierte noch gut, bis ich Windows 8.1 bootete. Der Sound hat unter Windows einwandfrei funktioniert, aber nach dem Neustart des Laptops und der Rückkehr zu Ubuntu hat der Sound über die internen Laptop-Lautsprecher nicht mehr funktioniert.

Mir ist jedoch aufgefallen, dass ich in Ubuntu immer noch meine Kopfhörer verwenden kann, um Ton zu empfangen.

Von hier an konnte ich Windows 8.1 starten, um über die internen Lautsprecher Ton zu empfangen, aber in Ubuntu 14.04 funktionierte der Ton nur noch mit Kopfhörern.

Ich habe mich zum Experimentieren entschlossen, also habe ich die Festplatte komplett gelöscht und eine Neuinstallation von Ubuntu 14.04 durchgeführt. Der Sound war wieder da! Ich fuhr dann wieder fort, um über meine Windows-Partition zu kopieren. Nachdem ich Windows 8.1 gebootet und dann zu Ubuntu zurückgekehrt war, erzeugten meine internen Lautsprecher wieder keinen Ton mehr.

Ich habe die gängigsten Lösungen ausprobiert:

Sudo apt-get remove --purge alsa-base pulseaudio
Sudo apt-get install alsa-base pulseaudio unity-control-center
Sudo alsa force-reload

oder

pulseaudio -k

Ich habe auch versucht, sicherzustellen, dass im alsamixer nichts stummgeschaltet ist. Ich habe auch versucht, das Pulse Audio Volume Control Tool zu installieren. Wenn ein Lied abgespielt wird, werden die Audiopegel für die internen Lautsprecher so angezeigt, als ob sie abgespielt werden sollten.

Das Pulse Audio Volume Control Tool zeigt auch an, dass meine HDMI-Karte ein Audiogerät war, es jedoch als ausgeschaltet erkennt.

Es kann erwähnenswert sein, dass die Anwendung in alsamixer meine PCH-/Ausgabekarte als sekundäre Karte und das HDMI als erste erkennt. Dies war jedoch immer der Fall, daher bin ich mir nicht sicher, ob dies das Problem ist.

Ich weiß nicht viel darüber, wie das alles aufgebaut ist, aber nach meinem Verständnis fällt es mir schwer zu verstehen, wie das Booten eines anderen Betriebssystems die Lautsprecher daran hindern kann, in einem anderen zu arbeiten.

Was kann ich tun, um den Sound auf meinem System wiederherzustellen und festzustellen, warum das Starten von Windows dieses Verhalten verursacht? Ich würde sehr gerne ein Dual-Boot-System verwenden.

lspci -v Ausgabe:

00:00.0 Host bridge: Intel Corporation Haswell-ULT DRAM Controller (rev 09)
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0
    Capabilities: <access denied>

00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation Haswell-ULT Integrated Graphics Controller (rev 09) (prog-if 00 [VGA controller])
    Subsystem: Dell Device 05fa
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 60
    Memory at e3000000 (64-bit, non-prefetchable) [size=4M]
    Memory at c0000000 (64-bit, prefetchable) [size=256M]
    I/O ports at 5000 [size=64]
    Expansion ROM at <unassigned> [disabled]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: i915

00:03.0 Audio device: Intel Corporation Haswell-ULT HD Audio Controller (rev 09)
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 63
    Memory at e3610000 (64-bit, non-prefetchable) [size=16K]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: snd_hda_intel

00:14.0 USB controller: Intel Corporation Lynx Point-LP USB xHCI HC (rev 04) (prog-if 30 [XHCI])
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, medium devsel, latency 0, IRQ 56
    Memory at e3600000 (64-bit, non-prefetchable) [size=64K]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: xhci_hcd

00:16.0 Communication controller: Intel Corporation Lynx Point-LP HECI #0 (rev 04)
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 61
    Memory at e3619000 (64-bit, non-prefetchable) [size=32]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: mei_me

00:1b.0 Audio device: Intel Corporation Lynx Point-LP HD Audio Controller (rev 04)
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 62
    Memory at e3614000 (64-bit, non-prefetchable) [size=16K]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: snd_hda_intel

00:1c.0 PCI bridge: Intel Corporation Lynx Point-LP PCI Express Root Port 1 (rev e4) (prog-if 00 [Normal decode])
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0
    Bus: primary=00, secondary=01, subordinate=01, sec-latency=0
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: pcieport

00:1c.2 PCI bridge: Intel Corporation Lynx Point-LP PCI Express Root Port 3 (rev e4) (prog-if 00 [Normal decode])
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0
    Bus: primary=00, secondary=02, subordinate=02, sec-latency=0
    Memory behind bridge: e3500000-e35fffff
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: pcieport

00:1c.3 PCI bridge: Intel Corporation Lynx Point-LP PCI Express Root Port 4 (rev e4) (prog-if 00 [Normal decode])
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0
    Bus: primary=00, secondary=03, subordinate=03, sec-latency=0
    I/O behind bridge: 00004000-00004fff
    Memory behind bridge: e3400000-e34fffff
    Prefetchable memory behind bridge: 00000000bfb00000-00000000bfbfffff
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: pcieport

00:1c.4 PCI bridge: Intel Corporation Lynx Point-LP PCI Express Root Port 5 (rev e4) (prog-if 00 [Normal decode])
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0
    Bus: primary=00, secondary=04, subordinate=04, sec-latency=0
    I/O behind bridge: 00003000-00003fff
    Memory behind bridge: e2000000-e2ffffff
    Prefetchable memory behind bridge: 00000000d0000000-00000000e1ffffff
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: pcieport

00:1d.0 USB controller: Intel Corporation Lynx Point-LP USB EHCI #1 (rev 04) (prog-if 20 [EHCI])
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, medium devsel, latency 0, IRQ 23
    Memory at e361d000 (32-bit, non-prefetchable) [size=1K]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: ehci-pci

00:1f.0 ISA bridge: Intel Corporation Lynx Point-LP LPC Controller (rev 04)
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, medium devsel, latency 0
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: lpc_ich

00:1f.2 SATA controller: Intel Corporation Lynx Point-LP SATA Controller 1 [AHCI mode] (rev 04) (prog-if 01 [AHCI 1.0])
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, 66MHz, medium devsel, latency 0, IRQ 59
    I/O ports at 5088 [size=8]
    I/O ports at 5094 [size=4]
    I/O ports at 5080 [size=8]
    I/O ports at 5090 [size=4]
    I/O ports at 5060 [size=32]
    Memory at e361c000 (32-bit, non-prefetchable) [size=2K]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: ahci

00:1f.3 SMBus: Intel Corporation Lynx Point-LP SMBus Controller (rev 04)
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: medium devsel, IRQ 255
    Memory at e3618000 (64-bit, non-prefetchable) [size=256]
    I/O ports at efa0 [size=32]

02:00.0 Network controller: Intel Corporation Wireless 7260 (rev 73)
    Subsystem: Intel Corporation Dual Band Wireless-N 7260
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 64
    Memory at e3500000 (64-bit, non-prefetchable) [size=8K]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: iwlwifi

03:00.0 Unassigned class [ff00]: Realtek Semiconductor Co., Ltd. Device 5287 (rev 01)
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 57
    Memory at e3405000 (32-bit, non-prefetchable) [size=4K]
    Expansion ROM at bfb00000 [disabled] [size=64K]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: rtsx_pci

03:00.1 Ethernet controller: Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller (rev 12)
    Subsystem: Dell Device 05f9
    Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 58
    I/O ports at 4000 [size=256]
    Memory at e3404000 (64-bit, non-prefetchable) [size=4K]
    Memory at e3400000 (64-bit, non-prefetchable) [size=16K]
    Capabilities: <access denied>
    Kernel driver in use: r8168

04:00.0 3D controller: NVIDIA Corporation GK107M [GeForce GT 750M] (rev ff) (prog-if ff)
    !!! Unknown header type 7f

/etc/modprobe.d/alsa-base.conf Inhalt:

# autoloader aliases
install sound-slot-0 /sbin/modprobe snd-card-0
install sound-slot-1 /sbin/modprobe snd-card-1
install sound-slot-2 /sbin/modprobe snd-card-2
install sound-slot-3 /sbin/modprobe snd-card-3
install sound-slot-4 /sbin/modprobe snd-card-4
install sound-slot-5 /sbin/modprobe snd-card-5
install sound-slot-6 /sbin/modprobe snd-card-6
install sound-slot-7 /sbin/modprobe snd-card-7

# Cause optional modules to be loaded above generic modules
install snd /sbin/modprobe --ignore-install snd $CMDLINE_OPTS && { /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist snd-ioctl32 ; /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist snd-seq ; }
#
# Workaround at bug #499695 (reverted in Ubuntu see LP #319505)
install snd-pcm /sbin/modprobe --ignore-install snd-pcm $CMDLINE_OPTS && { /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist snd-pcm-oss ; : ; }
install snd-mixer /sbin/modprobe --ignore-install snd-mixer $CMDLINE_OPTS && { /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist snd-mixer-oss ; : ; }
install snd-seq /sbin/modprobe --ignore-install snd-seq $CMDLINE_OPTS && { /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist snd-seq-midi ; /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist snd-seq-oss ; : ; }
#
install snd-rawmidi /sbin/modprobe --ignore-install snd-rawmidi $CMDLINE_OPTS && { /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist snd-seq-midi ; : ; }
# Cause optional modules to be loaded above sound card driver modules
install snd-emu10k1 /sbin/modprobe --ignore-install snd-emu10k1 $CMDLINE_OPTS && { /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist snd-emu10k1-synth ; }
install snd-via82xx /sbin/modprobe --ignore-install snd-via82xx $CMDLINE_OPTS && { /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist snd-seq ; }

# Load saa7134-alsa instead of saa7134 (which gets dragged in by it anyway)
install saa7134 /sbin/modprobe --ignore-install saa7134 $CMDLINE_OPTS && { /sbin/modprobe --quiet --use-blacklist saa7134-alsa ; : ; }
# Prevent abnormal drivers from grabbing index 0
options bt87x index=-2
options cx88_alsa index=-2
options saa7134-alsa index=-2
options snd-atiixp-modem index=-2
options snd-intel8x0m index=-2
options snd-via82xx-modem index=-2
options snd-usb-audio index=-2
options snd-usb-caiaq index=-2
options snd-usb-ua101 index=-2
options snd-usb-us122l index=-2
options snd-usb-usx2y index=-2
# Ubuntu #62691, enable MPU for snd-cmipci
options snd-cmipci mpu_port=0x330 fm_port=0x388
# Keep snd-pcsp from being loaded as first soundcard
options snd-pcsp index=-2
# Keep snd-usb-audio from beeing loaded as first soundcard
options snd-usb-audio index=-2
14
user196195

Windows 8 enthält eine neue Funktion namens "Hybrid Shutdown" oder "Fast Boot". Dieser Vorgang wird im Artikel "Funktionsweise der Funktion zum Herunterfahren/Schnellstart von Windows 8-Hybriden" beschrieben. Grundsätzlich bricht Windows beim Herunterfahren alle Benutzerprozesse ab und schaltet den Kernel in den Ruhezustand. Dies geschieht, um das Herunterfahren und Hochfahren zu beschleunigen. Das Beenden aller Benutzerprozesse ist schneller als der Ruhezustand auf der Festplatte, und das Wiederherstellen eines Kernels im Ruhezustand ist schneller als ein Neustart des Kernels.

Linux-Benutzern wird empfohlen, "Hybrid Shutdown/Fast Boot" zu deaktivieren, da sie sonst NTFS-Dateisysteme nicht bereitstellen können (da der aktuelle Status des NTFS-Dateisystems nicht auf der NTFS-Partition gespeichert ist, sondern im Kernel-Ruhezustand gespeichert ist). Aus dieser Frage geht auch hervor, dass es die Geräteinitialisierung stören kann - wahrscheinlich, indem das Gerät in einen Ruhezustand versetzt wird, aus dem es bei einem normalen Startvorgang nicht aufwacht.

9
bain

Ich hatte ein ähnliches Problem mit meinem Laptop (Samsung Series 7 Chronos) auf Ubuntu 14.04 LTS (Dual-Boot mit Windows). Seit der Einführung von Windows 8 (und nach dem Upgrade auf Windows 10) blieben die Lautsprecher ständig stumm (obwohl die Lautstärkeeinstellungen etwas anderes nahelegen würden).

Nachdem ich online recherchiert hatte, entdeckte ich Sound Troubleshooting Procedure . Der Schritt 1A der Prozedur behebt das Problem:

killall pulseaudio; rm -r ~/.config/Pulse/* ; rm -r ~/.Pulse*

(dh es beendet/bricht alle laufenden Prozesse ab pulseaudio , und es zwingt PulseAudio , seine Benutzerkonfiguration zurückzusetzen durch Löschen von Dateien und Ordnern, die im Home-Ordner des Benutzers erstellt wurden)

warten Sie mindestens 10 Sekunden und führen Sie dann den folgenden Befehl aus:

pulseaudio -k 

(d. h. es tötet pulseaudio Daemon)

Weitere Informationen zu den oben genannten Befehlen finden Sie unter folgenden Links: buntu Manuals - killall , buntu Manuals - pulseaudio , buntu Wiki - PulseAudio .

Wenn diese einfachen Befehle Ihr Problem nicht gelöst haben, empfehle ich Ihnen, die alternativen Schritte durchzugehen, die bei der Fehlerbehebung für Audiodaten zur Verfügung stehen.

Als letzte Anmerkung, eine triviale Lösung, die für mich funktioniert hat: Wenn Sie in Ubuntu die Kopfhörer ein- und ausstecken, wird der Ton über die Lautsprecher wieder aktiviert.

Was ist die Ursache? Es scheint, dass die PulseaAudio Konfiguration beschädigt/nicht synchronisiert ist und nicht den aktuellen Status des Soundsystems widerspiegelt. Ich weiß jedoch nicht genau, welches Ereignis die Inkonsistenz verursacht.

5
curi0us-m0nkey

Dies ist ein ziemlich einfaches Problem. Ich glaube, dass Linux Ihre Kopfhörerbuchse in einen Zustand versetzt, den Windows nicht erkennen kann.

Ich habe festgestellt, dass ein kaltes Herunterfahren (10 Sek. Langes Halten des Netzschalters) von Linux und ein anschließendes Booten von Windows dieses Problem häufig beheben.

2

Ich hatte vor kurzem das gleiche Problem. Ich Dual-Boot Windows 7 und Ubuntu 14.04. Das Problem hat anscheinend begonnen, nachdem Windows Update einen neuen Realtek HD Audio-Treiber installiert hat.

Ein weicher Neustart von Windows zu Linux führt zu Audio, das ausschließlich aus Pop- und Knackgeräuschen besteht. Völlig unbrauchbar. In diesem Zustand funktionierte die Kopfhörerbuchse an der Vorderseite meines Gehäuses noch einwandfrei. Nur das hintere Audio war betroffen.

Wenn ich ein Herunterfahren und dann ein Kaltstart in Linux dann funktioniert das Audio in Linux einwandfrei.

1
Josh

Ich hatte das gleiche Problem und habe buntus Anleitung zur Fehlerbehebung vollständig befolgt, aber es hat nicht funktioniert.

Es funktionierte schließlich, indem die folgende Zeile zur /etc/modprobe.d/alsa-base.conf -Datei hinzugefügt wurde:

options snd-hda-intel model=auto
1
arbazkhan002