it-swarm.com.de

Hinzufügen von Tags zu einer Ogg Opus-Datei

Normalerweise tagge ich Ogg Vorbis-Dateien mit EasyTAG 2.1.7.

Jetzt möchte ich Ogg Opus-Dateien erstellen und kann keine Tags in die Datei schreiben. EasyTAG weist darauf hin, dass Ogg-Dateien keinen Vorbis- oder Speex-Stream haben.

Andere Tools wie lltag spucken Nachrichten wie "Diese Datei mit unbekanntem Typ überspringen".

Ein Ratschlag? Vielen Dank.

Die Zeiten haben sich geändert, seitdem diese Frage zuerst gestellt und dann beantwortet wurde! Jetzt, im Oktober 2017, sind Ogg Opus-Dateien weit verbreiteter geworden und es gibt unter Ubuntu mehrere gute Möglichkeiten, Ihre Ogg Opus-Dateien mit Tags zu versehen.

Ich führe im Folgenden drei Methoden auf, die ich persönlich empfehlen würde:

1. EasyTag

Eine moderne Version von EasyTag kann Ogg Opus-Dateien markieren.

Edit : Wie bereits erwähnt, ist dies weniger gut Idee, da es ein ungelöstes Problem mit fehlerhaftes Tagging von Ogg Vorbis-Dateien gibt. Nach meiner Erfahrung ist die sichere Version von EasyTag für Ogg Vorbis 2.4.2 und diese Version hat mir persönlich keine Probleme bereitet.

Installieren Sie zuerst EasyTag:

Sudo apt-get install easytag

Dann öffnen Sie Ihre Ogg Opus-Datei mit EasyTag zur Tag-Bearbeitung! Ein Screenshot von meinem eigenen System, siehe unten:

enter image description here

Andere gute Möglichkeiten könnten PuddleTag oder Kid3 sein ...

2. Erstellen von Tags beim Codieren mit Opusenc:

Wenn Sie die Befehlszeile bevorzugen, können Sie Ihre Tags erstellen, während Sie Ihre Dateien mit opusenc codieren. Installieren Sie dieses Dienstprogramm, indem Sie Folgendes ausführen:

Sudo apt-get install opus-tools

Die Befehlszeile, mit der ich meine Testdatei erstellt habe, lautet wie folgt:

opusenc --bitrate 128 \
        --artist "Jody Marie Gnant" \
        --title "Lucky Night" \
        --date "1995" \
        --album "Treasure Quest Soundtrack" \
        --genre "Soundtrack" \
        luckynight.wav luckynight.opus

Weitere Tags können zur obigen Syntax hinzugefügt werden. Sie können alle Tags anzeigen, indem Sie opusenc -h in der Befehlszeile ausführen.

3. Rippen von Audio-CDs nach Ogg Opus + Markieren

Auch hier können Sie abcde verwenden, um zu rippen, zu konvertieren sowie zu markieren mit einem einzigen Befehl. Installieren Sie abcde wie folgt:

Sudo apt-get install abcde opus-tools

Legen Sie dann die folgende Konfigurationsdatei in ~/.abcde.conf ab:

# -----------------$HOME/.abcde.conf----------------- #
# 
# A sample configuration file to convert music cds to 
#       Opus using abcde version 2.7.2
# 
# http://andrews-corner.org/linux/abcde/index.html
# -------------------------------------------------- #

# Encode tracks immediately after reading. Saves disk space, gives
# better reading of 'scratchy' disks and better troubleshooting of
# encoding process but slows the operation of abcde quite a bit:
LOWDISK=y

# Specify the method to use to retrieve the track information,
# I give the default below but consider setting 'musicbrainz'
# instead, which is my own preferred option:
CDDBMETHOD=cddb

# Make a local cache of cddb entries and then volunteer to use 
# these entries when and if they match the cd:
CDDBCOPYLOCAL="y"
CDDBLOCALDIR="$HOME/.cddb"
CDDBLOCALRECURSIVE="y"
CDDBUSELOCAL="y"

# Specify the encoder to use for Opus. In this case
# the only choice is opusenc.
OPUSENCODER=opusenc

# Specify the path to the selected encoder. In most cases the encoder
# should be in your $PATH as I illustrate below, otherwise you will 
# need to specify the full path. For example: /usr/bin/opusenc
OPUSENC=opusenc

# Specify your required encoding options here. Multiple options can
# be selected as '--preset standard --another-option' etc.
# In vbr mode the bitrate setting allows for a range of bitrates, use
# --cvbr or --hard-cbr for exact bitrate control. See all of the options
# by running ;opusenc -h' from the command line...
OPUSENCOPTS="--vbr --bitrate 128"

# Output type for opus.
OUTPUTTYPE="opus"

# The cd ripping program to use. There are a few choices here: cdda2wav,
# dagrab, cddafs (Mac OS X only) and flac. New to abcde 2.7 is 'libcdio'.
CDROMREADERSYNTAX=cdparanoia            

# Give the location of the ripping program and pass any extra options,
# if using libcdio set 'CD_PARANOIA=cd-paranoia'.
CDPARANOIA=cdparanoia  
CDPARANOIAOPTS="--never-skip=40"

# Give the location of the CD identification program:       
CDDISCID=cd-discid            

# Give the base location here for the encoded music files.
OUTPUTDIR="$HOME/Music"               

# The default actions that abcde will take.
ACTIONS=cddb,playlist,read,encode,tag,move,clean

# Decide here how you want the tracks labelled for a standard 'single-artist',
# multi-track encode and also for a multi-track, 'various-artist' encode:
OUTPUTFORMAT='${OUTPUT}/${ARTISTFILE}-${ALBUMFILE}/${TRACKNUM}.${TRACKFILE}'
VAOUTPUTFORMAT='${OUTPUT}/Various-${ALBUMFILE}/${TRACKNUM}.${ARTISTFILE}-${TRACKFILE}'

# Decide here how you want the tracks labelled for a standard 'single-artist',
# single-track encode and also for a single-track 'various-artist' encode.
# (Create a single-track encode with 'abcde -1' from the commandline.)
ONETRACKOUTPUTFORMAT='${OUTPUT}/${ARTISTFILE}-${ALBUMFILE}/${ALBUMFILE}'
VAONETRACKOUTPUTFORMAT='${OUTPUT}/Various-${ALBUMFILE}/${ALBUMFILE}'

# Create playlists for single and various-artist encodes. I would suggest
# commenting these out for single-track encoding.
PLAYLISTFORMAT='${OUTPUT}/${ARTISTFILE}-${ALBUMFILE}/${ALBUMFILE}.m3u'
VAPLAYLISTFORMAT='${OUTPUT}/Various-${ALBUMFILE}/${ALBUMFILE}.m3u'

# This function takes out dots preceding the album name, and removes a grab
# bag of illegal characters. It allows spaces, if you do not wish spaces add
# in -e 's/ /_/g' after the first sed command.
mungefilename ()
{
  echo "[email protected]" | sed -e 's/^\.*//' | tr -d ":><|*/\"'?[:cntrl:]"
}

# What extra options?
MAXPROCS=2                              # Run a few encoders simultaneously
PADTRACKS=y                             # Makes tracks 01 02 not 1 2
EXTRAVERBOSE=2                          # Useful for debugging
COMMENT='abcde version 2.7.2'           # Place a comment...
EJECTCD=y                               # Please eject cd when finished :-)

Dann führen Sie einfach den Befehl aus:

abcde

um den Prozess in Gang zu setzen!

Fazit:

Unter einer modernen Version von Ubuntu haben Sie die Qual der Wahl, Ihre Ogg Opus-Dateien mit einer guten Auswahl an GUI- und Befehlszeilen-Tags zu versehen ...

3
andrew.46

Der Opus-Standard ist ziemlich neu und hat noch keine gute Unterstützung für Werkzeuge erhalten. Der Opus-Stream wird normalerweise in OGG-Containern verpackt. Wenn ein Programm, das uns nicht bekannt ist, den Container-Stream ansieht, sucht es nach den ihm bekannten Stream-Codecs (normalerweise vorbis oder speex für Audio).

Der aktuelle Stand der Unterstützung ist auf der Wikipedia-Seite von opus angegeben: https://en.wikipedia.org/wiki/Opus_ (audio_format) #Support_in_software

VLC-Version 2.04 wird voraussichtlich Opus-Unterstützung erhalten, ist aber noch nicht erschienen.

Ich benutze wine with foobar20 , um Opus-Dateien unter Linux zu taggen, und es funktioniert gut.

2
phoibos