it-swarm.com.de

Warum ist Ubuntu sicherer als Windows oder Mac OS X?

Bitte geben Sie einige gute Gründe an.


Verknüpfte Frage

52
akshatj
  1. Windows hat seit langer Zeit ein Einzelbenutzer-Ethos. Selbst mit der Erfindung von NT und einem Rollen-/Berechtigungssystem würden Standardinstallationen Benutzer plonken als König des Hügels. Ihr Konto (und, was noch wichtiger ist, alles, was als ihr Konto ausgeführt wird) kann ohne Prüfung mit jeder Datei etwas anfangen.

    Dies ist enorm, da jede Anwendung, jeder Exploit in einer Anwendung als Administrator ausführen kann.

    Es ist erst seit Vista, wo versucht wird, mit Dingen wie UAC rückgängig gemacht und gestrafft zu werden ...

  2. Quellenzugriff ist ein zweischneidiges Schwert. Open-Source-Enthusiasten werben in der Regel für die Sicherheit, lassen aber auch Leute direkt in das System. Sie müssen nichts melden, was sie finden, sie könnten nur Exploits für das Loch schreiben.

    Zum Glück melden die meisten Leute alle Mängel, die sie finden. Noch besser ist, dass sie manchmal Patches enthalten, die sofort getestet und verteilt werden können.

    Die Bearbeitungszeit für das Patchen von Sicherheitslücken scheint kürzer zu sein als bei Closed-Source-Software.

  3. Es gibt nur weniger von uns.

    Klingt düster, aber es gibt weniger Leute, die eine bestimmte Open Source-Anwendung verwenden. Es ist schwer zu rechtfertigen, einen Exploit, Trojaner, Wurm usw. zu schreiben, wenn man gleichzeitig einen für Windows schreiben und viel mehr Leute fangen könnte.

Aber wir können nicht selbstgefällig sein. Es gibt keinen Grund, warum ein Trojaner oder Wurm unter Linux nicht funktionieren kann. Eine böswillige App, die als begrenzter Benutzer ausgeführt wird, kann immer noch eine ganze Menge Schaden anrichten. Und der eigentliche Fehler dabei sind die Benutzer.

Benutzer sind Idioten, die davon überzeugt werden können, fast alles zu tun, wenn Sie es mit genügend Pomp ausstatten oder es so aussehen lassen, als würden sie etwas Wertvolles aus dem Prozess ziehen.

Gelesen: Linux ist nicht unverwundbar. Sag nicht, dass es das ist. (Haftungsausschluss: mein Beitrag, mein Blog)

55
Oli

MEINER BESCHEIDENEN MEINUNG NACH:

  • Windows war damals als Einbenutzersystem konzipiert. Linux hingegen wurde mit einer Multi-User-Architektur erstellt.

  • In Linux gehören alle Ihre Systemdateien root. Sie sind gesperrt und können nicht vom Gelegenheitsbenutzer bearbeitet werden. Windows gibt den Systemdateien freien Speicherplatz.

  • Windows UAC ist die aktuelle Implementierung, um den Zugriff auf diese Systemdateien und -einstellungen einzuschränken. Es handelt sich um einen Patch, mit dem versucht wird, einen grundlegenden Entwurfsfehler zu beheben. Linux hat diese Sicherheit von Grund auf eingebaut, wodurch es zuverlässiger und fester in die Benutzererfahrung integriert wird.

  • Es ist Open Source, was bedeutet, dass der Code von jedermann (hauptsächlich Entwicklern) eingesehen werden kann. Dies ist Linus 'Gesetz , das besagt, dass "bei genügend Augäpfeln alle Käfer flach sind".

  • Eine standardmäßige Linux-Installation ist gesperrt: Es werden nur die wichtigsten Dienste gestartet. In Windows wurden früher viele ausnutzbare Dienste ausgeführt (aber diesbezüglich wurden einige Verbesserungen vorgenommen).

Wir können nicht nur nach dem Betriebssystem urteilen, viele Sicherheitsmängel beziehen sich auf schlechte Benutzerpraktiken, Social Engineering und einfache Ignoranz. Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied.

Unabhängig vom Betriebssystem ist kein System sicher, wenn Sie physischen Zugriff darauf haben.

17
invert

Sicherer als Windows:

  1. Privilegien

  2. Soziale Entwicklung

  3. Der Monokultur-Effekt

  4. Zielgruppengröße

  5. Anzahl "Augäpfel"

Weitere Erläuterungen zu den obigen Punkten finden Sie unter pcworld.com/why_linux_is_more_secure_than_windows

13
AZorin

Es wurde viel darüber diskutiert, ob eine offene Umgebung an sich sicherer ist als eine geschlossene Umgebung. Das Problem besteht darin, dass beim Vergleich der Sicherheit von Windows mit Linux immer das Argument auftaucht, dass Windows von Angreifern angegriffen wird und Linux bei gleicher Auslastung genauso verwundbar wäre, weil Windows eine solche Marktbeherrschung hat .

Der entscheidende Punkt ist, dass es die Monokultur ist, die wirklich schuld ist. Einer der Hauptvorteile von Linux besteht darin, dass es eine Vielzahl verschiedener Distributionen gibt, während ein Angriff auf eine Reihe verschiedener Distributionen nur selten alle betrifft. Dies geht aus den gemeldeten Schwachstellenberichten hervor. Selbst wenn sich herausstellt, dass eine weit verbreitete Anwendung oder Bibliothek anfällig ist, ist das Risiko normalerweise begrenzt, da nur wenige Distributionen konfiguriert werden können. Dasselbe scheint für die Windows-Familie nicht zu gelten, da die Konfiguration von Bibliotheken und Anwendungen für alle Varianten gleich ist.

6
Stuart

Die Antwort ist einfach und Ubuntu ist mit Sicherheit viel sicherer als Windows und auch Mac OS.

  • Windows-Benutzer arbeiten oft als Root, obwohl es von MS nicht empfohlen wird, da sie es seit langer Zeit möglich gemacht haben und faule Benutzer stolz sagen, dass dies ein großer Vorteil ist
  • Sudo: Für die Installation oder Systemänderungen müssen Sie ein Passwort eingeben und nicht nur Ja sagen, wie in Vista oder Win7. Benutzer neigen dazu, einfach auf Ja zu klicken, ohne zu lesen
  • Kernel eingebaute Firewall in Linux In Windows muss man einige beschissene persönliche Firewalls installieren
  • In früheren und immer noch weit verbreiteten Windows-Versionen sind die meisten Ports aus praktischen Gründen standardmäßig geöffnet, in Ubuntu sind sie in den meisten Fällen standardmäßig geschlossen
  • In Ubuntu installiert man signierte Software über die Paketverwaltung, in Win oder Mac lädt man unsicher vom Internet herunter.
  • In Ubuntu ist die meist benötigte Software bereits vorinstalliert, in Windows muss man sogar die grundlegenden Grafiktreiber unsicher herunterladen!
  • Ohne zusätzliche Software kann der Home-Ordner in Ubuntu verschlüsselt werden. Ubuntu hat auch einen Gastmodus, wenn eine andere Person ihn verwendet
  • SSH für die Wartung in Ubuntu
  • Open Source: Jeder hat Zugriff auf den Quellcode in Ubuntu und kann sich bei Sicherheitsbedrohungen beschweren
  • Windows ist einfach zu komplex und öffnet überall Sicherheitslücken, obwohl MS eine Menge Sicherheitspersonal beschäftigt, das es nicht sicher halten kann
  • Windows wird hauptsächlich mit Bloadware von Drittanbietern geliefert, die eine Sicherheitsbedrohung darstellen
  • Windows-Updates sind nur Mist, jede Neuinstallation von Windows ist eine große Sicherheitsbedrohung, bis sie auf den neuesten Stand gebracht wird. Leider dauert dieser Update-Vorgang mehrere Tage, während Windows ungeschützt ist!
  • Da Updates in Windows Mist sind, aktualisieren Benutzer in den meisten Fällen überhaupt nicht, was eine noch größere Sicherheitsbedrohung darstellt. In Ubuntu dauert die Aktualisierung nur ein paar Minuten und es wird immer auf den neuesten Stand gebracht
  • Ubuntu behebt sicherheitsrelevante Fehler viel schneller als Windows. Es ist bekannt, dass Mac OS das Problem in Halbjahreszyklen behebt.
  • In Windows verwenden Benutzer standardmäßig unsicheren und alten MS IE

Fazit: Windows ist völlig unsicher, da es unveränderliche Architekturprobleme und die Politik von Microsoft aufweist, die Benutzer aus Gründen der "Bequemlichkeit für die Benutzer" immer alle Sicherheitsversuche umgehen zu lassen. Es ist auch das am weitesten verbreitete Betriebssystem und wird daher von Kriminellen gut ausgenutzt. Es ist ein leichtes Ziel für sie.

Mac OS ist viel sicherer, aber Apple hält alle Probleme geheim und behebt sie in der Regel ziemlich spät, viel später als MS. Nur weil sein geringer Marktanteil kein so attraktives Ziel ist.

Am sichersten ist ein Linux wie Ubuntu. Aber denken Sie daran, wenn jemand wirklich Ihren Computer hacken möchte, ist es immer noch möglich. Vielleicht nur härter. Wenn jemand physischen Zugriff auf Ihren Computer hat, ist dies immer noch recht einfach. Selbst wenn Sie Ubuntu verwenden, sind Sie immer noch nicht sicher vor Geheimdiensten, konkurrierenden Unternehmen, Arbeitgebern und "Freunden".

Die größte Sicherheitsbedrohung ist nach wie vor der Benutzer. Die Tendenz, gehackte Software aus dem Internet herunterzuladen, auf Links in E-Mails zu klicken, ...

Darüber hinaus sehen die meisten Benutzer kein Problem damit, männliche Ware auf ihrem Computer zu haben. Heutzutage ist Male-ware nicht mehr wie Viren aus alter Zeit, die das System zerstören. Und solange Benutzer ihren Computer noch zum Surfen, Chatten und Facebooken verwenden können, ist es ihnen egal, ob er in einem Botnetz verwendet wird.

6
Steffen

Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied oder eine Kette ist so sicher wie ihr unsicheres Glied. Der Benutzer ist das schwächste Glied, nicht das Betriebssystem. Linux-Leute wissen, was ein Computer ist, haben eine Vorstellung von Computersicherheit. Die meisten Leute nicht. Geben Sie ihnen jeden Computer, es wird in kürzester Zeit infiziert, Windows, Mac OS-X, Linux, ...

3
Bernard Decock

Um einen allgemeinen Punkt zu machen; Mac OS-X ist teilweise Open Source. Es überrascht nicht, dass die Closed-Source-Teile die am häufigsten von Mac Virii angegriffenen Teile sind. Mach daraus, was du willst.

1
Dante Ashton