it-swarm.com.de

So richten Sie eine statische IP unter Ubuntu Server 18.04 ein

Ich habe einige Leute gesehen, die sagten, die Datei zum Festlegen der statischen IP sei immer noch /etc/network/interfaces

Und ich habe andere Leute sagen sehen, dass es im 18.04 jetzt bei /etc/netplan ist (worüber die Leute unglücklich zu sein scheinen)

Ich habe versucht, dies auszudrücken:

version: 2
  renderer: networkd
  ethernets:
    eth0:
      dhcp4: no
      dhcp6: no
      addresses: [192.168.1.9/24]
      gateway4: 192.168.1.1
      nameservers:
        addresses: [192.168.1.1, 8.8.8.8, 8.8.4.4]

In meinem /etc/netplan/50-cloud-init.yaml und beim Sudo netplan apply bricht dies jedoch nur die Serververbindung zum Internet ab.

26
final20

Dies ist eine statische IP-Anweisung in Ubuntu-Server 18.04

$ Sudo nano /etc/netplan/50-cloud-init.yaml

Ersetzen Sie dann Ihre Konfiguration, z. B. die folgenden Zeilen:

# This file describes the network interfaces available on your system
# For more information, see netplan(5).
network:
  version: 2
  renderer: networkd
  ethernets:
    ens160:
     dhcp4: no
     addresses: [192.168.1.137/24]
     gateway4: 192.168.1.1
     nameservers:
       addresses: [8.8.8.8,8.8.4.4]

Änderungen übernehmen:

$ Sudo netplan apply

Falls Sie auf einige Probleme stoßen, führen Sie Folgendes aus:

$ Sudo netplan --debug apply

[NOTE]:

  • /24 entspricht 255.255.255.0
  • ens160 ist Ihr Ethernet-Name. Sie können ihn mit $ ifconfig abrufen.
  • Ubuntu 16.04 und 14.04 Netzwerkschnittstelle Konfiguration haben eine andere Methode.
  • Die Datei ist in YAML-Format : Verwenden Sie Leerzeichen, keine Tabulatoren.
13
Benyamin Jafari

Alle Antworten, die Sie auffordern, /etc/netplan/50-cloud-init.yaml direkt zu bearbeiten, sind falsch, da CloudInit verwendet wird und diese Datei generiert. In Ubuntu 18.04.2 ist es klar in der Datei geschrieben:

$ cat /etc/netplan/50-cloud-init.yaml
# This file is generated from information provided by
# the datasource.  Changes to it will not persist across an instance.
# To disable cloud-init's network configuration capabilities, write a file
# /etc/cloud/cloud.cfg.d/99-disable-network-config.cfg with the following:
# network: {config: disabled}
network:
    ethernets:
        eno1:
            dhcp4: true
    version: 2

Sie sollten diese Datei also nicht bearbeiten, sondern die unter /etc/cloud/cloud.cfg.d/, wenn Sie CloudInit weiterhin verwenden möchten.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, CloudInit vollständig zu deaktivieren, indem Sie zuerst eine leere Datei /etc/cloud/cloud-init.disabled erstellen (siehe https://cloudinit.readthedocs.io/en/latest/topics/boot.html ) und dann die Andere Antworten sind in Ordnung. Unter Ubuntu 18.04.2 musste ich dpkg-reconfigure cloud-init verwenden, um die Datei /etc/cloud/cloud-init.disabled berücksichtigen zu können. Ich finde das ein bisschen komisch.

Ich empfehle Ihnen, die Datei umzubenennen (nicht der richtige Name seit 50-cloud-init.yaml lassen Sie uns annehmen, dass CloudInit weiterhin verwendet wird).

Dann erhalten Sie möglicherweise den Dateinamen /etc/netplan/01-netcfg.yaml, der die folgende Konfiguration enthält. Beachten Sie die Verwendung des Renderers networkd anstelle von NetworkManager, da sich die Konfiguration auf einem Server befindet.

network:
  version: 2
  renderer: networkd
  ethernets:
    eno1:
      dhcp4: no
      addresses: [192.168.1.246/24]
      gateway4: 192.168.1.1
      nameservers:
         addresses: [192.168.1.1]
8
Ludovic Kuty

Die Konfigurationsdatei hat das Format YAML : Verwenden Sie nicht TAB, wenn Sie die Datei konfigurieren. Es funktioniert nur mit LEERZEICHEN.

Das war mein Problem.

5
HubbleT

Ubuntu 18.04 verwendet jetzt Netplan, um die Netzwerkschnittstellen zu konfigurieren. Die Konfiguration muss in der Datei /etc/netplan/50-cloud-init.yaml erfolgen. Die Dokumentation rät dazu, sich nicht mehr mit der alten Datei /etc/network/interfaces zu vermischen. Ich habe diese Konfiguration mit meiner virtuellen Ubuntu Server-Maschine verwendet und sie funktioniert bis jetzt. Stellen Sie nur sicher, dass die Informationen korrekt sind. Die Einstellung optional: true soll die Startzeit verkürzen, indem nicht überprüft wird, ob die Schnittstelle angeschlossen ist oder nicht. Dies ist die Standardeinstellung. Außerdem müssen keine nicht verwendeten Werte deklariert werden, z. B. DHCP, wenn sie nicht verwendet werden Da deaktiviert, ist auch der Standard-Renderer in Ubuntu Server networkd, sodass keine Deklaration erforderlich ist. Wenn Sie die Informationen aus Ihrem Beitrag übernehmen, sollte dies folgendermaßen aussehen:

network:
    ethernets:
        eht0:
            addresses:
            - 192.168.1.9/24
            gateway4: 192.168.1.1
            nameservers:
                addresses: [192.168.1.1, 8.8.8.8, 8.8.4.4]
            optional: true
    version: 2

Nachdem Sie die Datei gespeichert haben, führen Sie Sudo netplan --debug apply aus. Das Flag debug gibt weitere Informationen aus und kann helfen, Fehler zu erkennen. Überprüfen Sie das Ethernet-Kabel, wenn Sie die Konfiguration von VM virtuell überprüfen. Wenn ich ein WLAN verwende, habe ich gelesen, dass das Einrichten etwas komplizierter ist, aber ich habe noch keinen Computer eingerichtet, der mit dieser Serverversion mit WLAN verbunden ist.

Wenn Sie weitere Informationen zu Netplan wünschen, gibt es eine Website mit einigen grundlegenden Konfigurationsbeispielen.

https://netplan.io/

5
badger_8007

Ich habe einen anderen Weg mit Cloud-Init gefunden.

  1. Bearbeiten Sie die Datei /etc/cloud/cloud.cfg.d/50-curtin-networking.cfg - der Inhalt scheint derselbe zu sein wie in/etc/netplan.
  2. säubern, neu starten und neu initialisieren cloud-init mit diesem Befehl:

    Sudo cloud-init clean -r
    
  3. Das ist es! Ihr System wird neu gestartet, cloud-init wird neu initialisiert und übernimmt die Änderung in /etc/cloud/cloud.cfg.d/50-curtin-networking.cfg und wendet sie auf /etc/netplan/50-cloud-init.yaml an, und alles wird gut. Bestätigen Sie mit ifconfig.

2
veperr

Dies ist die Einstellung, die es funktioniert.

$Sudo nano /etc/netplan/50-cloud-init.yaml

network:
   ethernets:
     eth0:          
     addresses:
     - 192.168.1.9/24
     dhcp: false
     gateway4: 192.168.1.1
     nameservers:
        addresses:
        - 192.168.1.1
        - 8.8.8.8
        - 8.8.4.4
        search: []
  version: 2  

$Sudo netplan apply

starten Sie den Server neu

ändern Sie eth0 in Ihren Adapter. Ermitteln Sie Ihren Adapter mit ifconfig.

0
Digerate

So richten Sie eine statische IP unter Ubuntu Server 18.04 ein

Bearbeiten Sie dann die Datei 50-cloud-init.yaml mit$Sudo vim /etc/netplan/50-cloud-init.yaml.


network:
  ethernets:
    eno1:
        addresses:
        - 10.0.1.10/24
        dhcp4: false
        gateway4: 10.0.1.1
        nameservers:
            addresses:
            - 10.0.1.2
            search: []
version: 2

Änderungen übernehmen:

$ Sudo netplan apply

0
yousif3350

Um verfügbare Ethernet-Schnittstellen zu finden, verwenden Sie ip link show

Bearbeiten Sie anschließend die Datei 50-cloud-init.yaml mit $Sudo nano /etc/netplan/50-cloud-init.yaml.

Fügen Sie die Konfiguration für verfügbare Schnittstellen wie eth0: und eth1: hinzu.

network:
   ethernets:
     eth0:          
     addresses:
     - 192.168.1.9/24
     dhcp: false
     gateway4: 192.168.1.1
     nameservers:
        addresses:
        - 192.168.1.1
        - 8.8.8.8
        - 8.8.4.4
        search: []
     eth0:
     addresses:
     - 192.168.1.9/24
     dhcp: false
  version: 2  

Verwenden Sie dann den Befehl $Sudo netplan apply, um die Änderungen zu übernehmen.

0