it-swarm.com.de

Wie man dem Regisseur erklärt, dass ein mehrstufiges Dropdown-Menü keine gute Idee ist

Mein Regisseur und Designer möchten ein großes Dropdown-Menü auf unserer Website erstellen. Mehrstufiges Menü:

|     MENU 1     |     MENU 2     |     MENU 3     |     MENU 4     |
-----------------|----------------|----------------|----------------|
                 |  SUBMENU 2-1   | 
                 |  SUBMENU 2-2   |
                 |  SUBMENU 2-3 > |----------------|
                 |  SUBMENU 2-4   |  SUBMENU 2-3-1 |
                 |----------------|  SUBMENU 2-3-2 |
                                  |  SUBMENU 2-3-3 |
                                  |  SUBMENU 2-3-4 |
                                  |  SUBMENU 2-3-5 |
                                  |----------------|

Ich denke es ist eine schlechte Idee. Ich finde es sehr unangenehm. Habe ich recht? Ist das wirklich eine schlechte Idee, ein solches Navigationsmenü auf der Website zu erstellen? (in 2011 ;))

20
Larry Cinnabar
28
Wander

Es gibt viele Untersuchungen zur Mensch-Computer-Interaktion zu diesem Thema, und die allgemeine Übereinstimmung ist, dass die Breite die Tiefe übertrifft (lesen Sie: Die Navigation auf oberster Ebene schlägt die verschachtelten Untermenüs ).

Dies ist aufgrund von STM-Speicherproblemen (Short Term Memory) und der Auswirkung von Atem und Tiefe auf STM der Fall. Das Zeigen auf einige harte Nachforschungen sollte Ihrem Regisseur und Designer recht gut helfen. Hier ist ein guter Auszug aus dem Buch Human Computer Interaction :

Bei sehr großen Hierarchien oder komplexen Webnavigationsstrukturen im Allgemeinen ist es wahrscheinlicher, dass das Verfolgen der Position in der Hierarchietiefe den Speicher belastet, als das Scannen der Liste der angezeigten Elemente. Das heißt, Tiefe ist die Speichergrenze.

STM ist nicht wesentlich betroffen, wenn Sie sehen Sie Ihre Optionen können, daher wird die Breite im Allgemeinen bevorzugt. Die Tiefe zwingt Sie, sich zu merken, welche Optionen wo sind, was den Speicher belasten kann.

Es wurde auch festgestellt, dass Zugriffszeit ist eine Funktion der Tiefe . Dies bedeutet , dass eine tiefere Menüstruktur zu einer längeren Zugriffszeit führt. Dies ist angesichts der obigen Punkte zu STM sinnvoll.

Insgesamt stimmen die Ergebnisse mit denen von Kiger (1984) überein, bei denen nachgewiesen wurde, dass die Zugriffszeit proportional zur Tiefe der Menüauswahl ist.

Hier ist ein schöner Überblick über die von Depth vs Breadth aus dem UI Design Newsletter (Schwerpunkt liegt bei mir):

  • Zu tief ist zu tief: Benutzer haben es schwieriger, tiefe Websites zu codieren und folglich zu navigieren.
  • Zu breit ist zu breit: Umgekehrt stellen extrem breite Websites (die zur Zufriedenheit führen können) auch eine Herausforderung für die Effizienz dar
    Navigation.
  • Eine effektive Untergruppierung reduziert die wahrgenommene Breite: Die thematische Gruppierung von Navigationselementen verbessert die Leistung selbst für die breitesten Strukturen.

Ihre Schlussfolgerung betont auch die Bedeutung einer ordnungsgemäßen Gruppierung. Dies hilft, die Last des Kurzzeitgedächtnisses zu begrenzen, da logische Gruppierung bedeutet, dass ich intuitiv wissen was sich unter einem Untermenü befindet, muss ich nicht schauen, um dies herauszufinden.

Unterm Strich zeigen viele Untersuchungen, dass tiefe Navigationsmenüs langsam oder verwirrend sind. Dies bedeutet, dass jede Ebene des "Untermenüs", wie in Ihrer Frage, langsamer ist Zugriffszeiten für alle Elemente, die in den tieferen Menüs versteckt sind. Dies ist ein guter Grund, Alternativen wie Mega-Menüs in Betracht zu ziehen, wie andere sie angesprochen haben.

32
Ben Brocka

Es gibt zwei Gründe, warum mehrstufige verschachtelte Menüs nicht die beste Benutzerfreundlichkeit bieten.

  1. Es ist für Benutzer schwierig, das Element der ersten Ebene, dann die zweite Ebene und dann die dritte physisch auszuwählen. Es besteht die Tendenz, dass die Maus des Benutzers von seinem beabsichtigten Ziel abrutscht, und dann muss er zur obersten Ebene zurückkehren und den Navigationsprozess erneut starten.

  2. Aktionen auf der 2. und 3. Ebene sind ziemlich versteckt und für Benutzer schwer zu finden. Wenn diese Aktionen wirklich selten angewendet werden, ist es möglicherweise eine gültige Entscheidung, sie auf einer niedrigeren Ebene zu begraben. Primäre Aktionen sollten jedoch leichter zu entdecken, anzuzeigen und zu verwenden sein.

Alles in allem könnten in einigen fortgeschrittenen 3D-Anwendungen beispielsweise zwei Navigationsebenen sinnvoll sein, da diese Apps in der Tat so komplex sind. Ich habe jedoch selten einen guten Grund gesehen, drei Ebenen zu verwenden.

15

Alternativ können Sie den Benutzer dazu bringen, auf die Schaltfläche des Untermenüs zu klicken, und durch Klicken wird die gesamte Unterregisterkarte in eine Unterunterregisterkarte umgewandelt. Wenn der Benutzer zurückkehren möchte, bewegen Sie einfach die Maus vom Menü weg und öffnen Sie das Untermenü erneut oder drücken Sie die Eingabetaste.

Wahrscheinlich möchte Ihr Regisseur dies aus Angst, die Benutzer vom Laden von Seiten und mehr Seiten zu langweilen, nur um ein kleines Ding zu überprüfen.

1
Pedro Falcão