it-swarm.com.de

Wie werden NTFS-Partitionen automatisch bereitgestellt?

Ich habe zwei NTFS-Partitionen und möchte sie nicht jedes Mal manuell bereitstellen, wenn ich Ubuntu starte.

  • Wie kann ich das machen?
  • Gibt es ein Tool oder einen Code zu verwenden?
  • Wenn ja, ist es sicher, automatisch einzusteigen? vor allem, wenn sie von einem anderen Betriebssystem verwendet werden?
109
Binarylife

Die einfachste Möglichkeit, die auf den meisten Linux-Systemen funktioniert, besteht darin, sie zu Ihrem fstab hinzuzufügen. Aber es gibt noch andere. Jeder hat seine eigene Überschrift in dieser Antwort.

Hinweis:

Wenn Sie eine Fehlermeldung über "root" oder "permissions" erhalten, benötigen Sie für die meisten Einhängeoptionen root-Rechte. In Unity können Sie dies erreichen, indem Sie gksudo (Grafikanwendungen) oder Sudo dem üblichen Befehl voranstellen und Ihr Kennwort eingeben. So kann z.B. im Falle von ntfs-config drücken Sie Alt+F2 und tippe gksudo ntfs-config.


Gigolo

GigoloInstall gigolo

Gigolo arbeitet Hand in Hand mit dem Remote-Dateisystem und den Bereitstellungsfunktionen von Nautilus. Sie müssen die Partitionen zu Ihren Nautilus-Lesezeichen hinzufügen (Nautilus ist Ubuntus Standard-Dateimanager). Danach finden Sie sie in Gigolo. Der Rest wird in eine andere Antwort von mir gesagt.


Fstab

Edit : Da Sie aufgrund Ihrer Kommentare noch nicht mit Linux vertraut sind, werde ich Ihnen die Vorgehensweise näher erläutern:

Die fstab-Methode ist übersichtlicher und einfacher als GUI-Tools oder Gigolo. Es funktioniert auch auf anderen Systemen, auch wenn diese nur im Textmodus ausgeführt werden. Grundsätzlich brauchen Sie nichts zu installieren. Für jede ntfs-Partition müssen Sie der Datei /etc/fstab eine Zeile hinzufügen. Für mich sieht die Zeile, die ich hinzugefügt habe, so aus:

#Windows-Partition
UUID=<xxxxx> /media/win ntfs rw,auto,users,exec,nls=utf8,umask=003,gid=46,uid=1000    0   0

Der Teil mit der Aufschrift UUID=<xxxxx> teilt Ihrem System mit, welche Partition eingehängt werden soll. Wenn Sie diesem Verfahren folgen und doppelte Geräte angezeigt werden, ersetzen Sie UUID=<xxxx> durch /dev/disk/by-uuid/<xxxxx>. Jede Partition hat eine eigene eindeutige UUID. Leerzeichen sind wichtig. Kopieren Sie die Zeile und fügen Sie sie ein. Ersetzen Sie auto durch noauto, um die Montage manuell durchzuführen. Benutzer sollten in der Gruppe plugdev sein.

Beachten Sie, dass, wenn sich diese Zeile ganz am Ende Ihrer Datei befindet, eine neue Zeile dahinter stehen sollte. Mount wird sich beschweren, wenn Sie es nicht haben.

Suche nach der UUID:

Disk Utility and blkid

Öffnen Sie das Festplatten-Dienstprogramm und identifizieren Sie die richtigen Partitionen anhand ihrer Größe (z. B. 120 GB), ihres Dateisystems (z. B. ntfs) und ihres Namens. Notieren Sie sich die Datei "Gerät:" (z. B. /dev/sdb1). Stattdessen können Sie den folgenden Befehl in einem Terminal wie gnome-terminal ausführen:

Sudo fdisk -l

Sie können die UUID Ihrer Partitionen ermitteln, indem Sie Sudo blkid in Shell ausführen. Die Ausgabe sieht ungefähr so ​​aus:

[email protected]:~$ Sudo blkid
[Sudo] password for confus: 
/dev/sda1: LABEL="boot" UUID="cc425c68-704f-4836-9123-bbb3aea64471" TYPE="ext2" 
/dev/sda2: UUID="1c8b1489-e111-481c-89f2-743203c3ee7d" TYPE="crypto_LUKS" 
/dev/sda3: UUID="7258CB9858CB598D" TYPE="ntfs" 
/dev/sda4: LABEL="HP_TOOLS" UUID="1405-0A4C" TYPE="vfat" 
/dev/mapper/lukslvm: UUID="xZSNtR-MocS-dLMk-vOWa-Ay65-wS9b-GqaNhV" TYPE="LVM2_member" 
/dev/mapper/vgubuntu-swap: UUID="f415f3b9-4e4d-48b1-99c2-605e16532f9e" TYPE="swap" 
/dev/mapper/vgubuntu-root: UUID="62a862b4-e6c8-4efd-90b5-55eab8e83e39" TYPE="ext4"

Die richtige UUID enthält die richtige Gerätedatei und danach TYPE="ntfs". Für mich lautet die UUID also "7258CB9858CB598D". Für Sie wird diese Nummer anders sein. Außerdem habe ich nur eine NTFS-Partition. Ersetzen Sie meine UUID in den Zeilen, die Sie zu fstab hinzufügen, durch die, die Sie auf diese Weise gefunden haben.

Einhängepunkt setzen

Nun der Mountpunkt. Für jede Partition ist dies anders. Ich habe /media/win gewählt. Sie können wählen, was Sie möchten. Es muss lediglich ein leeres Verzeichnis vorhanden sein. Sie könnten genauso gut das Verzeichnis /home/yourusername/windows1 erstellen und es dann in Ihre fstab schreiben.

Die anderen Parameter in meiner Zeile

ntfs teilt der fstab mit, dass es sich um eine Partition vom Typ ntfs handelt.

rw,auto,user,exec,nls=utf8,umask=003,gid=46,uid=1000 0 0 sprengt den Rahmen dieser Antwort. Verwenden Sie diese Werte einfach so, wie sie sind. Sie sollten in Ordnung sein. Wenn Sie interessiert sind, können Sie eine Erklärung dieser Parameter in Link, den ich bereitgestellt habe weiter oben lesen.

Wenn Sie die Zeilen hinzugefügt und alle beschriebenen Aufgaben ausgeführt haben, speichern Sie die Datei und führen Sie Sudo mount -a in Shell aus. Wenn Sie über die Bereitstellungspunkte auf Ihre Partitionen zugreifen können und keine Fehler ausgedruckt werden, ist alles in Ordnung. Wenn nicht, prüfen Sie auf Tippfehler und offensichtliche Fehler. Nicht neu starten, wenn Sudo mount -a Fehler anzeigt! Bei Fehlern kann ein Neustart fehlschlagen.

Finden Sie Ihre Benutzer- und Gruppen-ID

Sie können Ihre Benutzer- und Gruppen-ID mit dem Befehl id ermitteln.

[email protected]:~$ id
uid=1000(confus) gid=1000(confus) groups=1000(confus),4(adm),7(lp),20(dialout),24(cdrom),46(plugdev),112(lpadmin),120(admin),122(sambashare)

ntfs-config

Ein grafisches Tool ntfs-configInstall ntfs-config ist ebenfalls verfügbar, aber nicht erforderlich (und seine aktuelle Version funktioniert nicht in Natty Narwhal - vorausgesetzt, das wird bald behoben). Außerdem können Sie mit diesem Tool alte Einstellungen in Ihrer fstab verlieren (z. B. das Mounten des Caches im Speicher), da die Datei/etc/fstab überschrieben wird, anstatt Dinge anzuhängen.

115
con-f-use

ntfs-config

Mit diesem Programm können Sie auf einfache Weise alle Ihre NTFS-Geräte so konfigurieren, dass Schreibunterstützung über eine benutzerfreundliche Benutzeroberfläche möglich ist. Für diese Verwendung werden sie so konfiguriert, dass sie den Open-Source-Treiber ntfs-3g verwenden. Sie können diese Funktion auch problemlos deaktivieren.

Projekt-Homepage: - http://flomertens.free.fr/ntfs-config/

Anforderungen

Installieren Sie NTFS-config in Ubuntu

Sudo apt-get install ntfs-config

Dadurch werden alle erforderlichen Pakete für ntfs-config einschließlich ntfs-3g installiert

Verwenden von Ntfs-Config

Wenn Sie diese Anwendung öffnen möchten, suchen Sie nach -> NTFS Configuration Tool

Nun werden Sie aufgefordert, das Root-Passwort einzugeben. Geben Sie das Root-Passwort ein und klicken Sie auf OK

Es wird die verfügbare NTFS-Partition angezeigt.

Sie müssen die Partitionen auswählen, die Sie konfigurieren möchten, den Namen des Einhängepunkts hinzufügen und auf Übernehmen klicken.

Wählen Sie die NTFS-Schreibunterstützung, die für Sie geeignet ist, z. B. intern oder extern

wenn Sie die Bereitstellung aufheben möchten, müssen Sie als Root angemeldet sein, um die Bereitstellung aufzuheben. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf den Bereitstellungspunkt, und wählen Sie Datenträger entfernen aus

Fazit

Wie Sie sehen, kann das Mounten von NTFS-Partitionen unter Linux ein Kinderspiel sein. Wenn Sie die Befehlszeile nicht mögen oder fürchten, können Sie mit nur wenigen Mausklicks viel erreichen. Um ehrlich zu sein, ist dies viel einfacher als das Mounten seltsamer, neuer, unbekannter Partitionen in Windows.

Das war's. Viel Spaß beim Linuxen!


P.D: Update für Natty-Benutzer

Wenn Sie ein Upgrade auf Ubuntu Natty durchgeführt haben, werden Sie feststellen, dass das NTFS-Konfigurationstool nicht funktioniert, obwohl Sie zur Eingabe von Root-Rechten aufgefordert werden.

Das Problem ist, dass beim Öffnen des Tools nichts passiert. Nun, es liegt an einem fehlenden Ordner. Um dies zu beheben, geben Sie den folgenden Befehl ein:

Sudo mkdir -p /etc/hal/fdi/policy

Jetzt muss das Tool nur noch die Partitionen auswählen, die beim Booten automatisch gemountet werden sollen. Wenn Sie einen Schreibzugriff wünschen, aktivieren Sie einfach die entsprechenden Kontrollkästchen.

Einfach genug: P

15
hhlp

Sie können einen Startup-Eintrag mit dem folgenden Befehl hinzufügen:

gvfs-mount -d /dev/sda3

In diesem Fall ist /dev/sda3 Ihre NTFS-Partition

EDIT: gvfs-mount ist veraltet und wird durch gio ersetzt:

gio mount -d /dev/sda3
4
myQwil

Arios-Automount

Sie können diese einfache und kleine Software verwenden:

  • Fügen Sie diese PPA mit dem folgenden Befehl hinzu:

    Sudo apt-add-repository ppa:trebelnik-stefina/multisystem 
    
  • Aktualisieren Sie die Indexdateien:

    Sudo apt-get update
    
  • Installieren Sie das arios-automount -Paket:

    Sudo apt-get install arios-automount
    

Diese winzige Software wird Ihre gesamte ntfs Partition mounten. Und das vor Ihrem Login.

Hoffe das wird helfen.


pdate

Der PPA funktioniert in Ubuntu 16.04 Xenial nicht

2
Anwar

Video Erklärung

Sie können einfach einen Eintrag in /etc/fstab hinzufügen. Es ist ganz einfach. Führen Sie zuerst Sudo blkid aus, um die UUID der Partition zu ermitteln. Folgen Sie dann dem fstab-Schema:

<file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
  • fügen Sie für das Dateisystem Ihre Partitions-UUID hinzu. Beispiel: UID=07446dab-913a-4cf3-8e62-62ecdd26e927

  • für den Einhängepunkt können Sie ein beliebiges Verzeichnis angeben. Ubuntu wird standardmäßig in /media/YourUsernameHere/PartitionNameHere eingebunden.

  • für den Typ in Ihrem Fall ist es ntfs

  • für den Rest kannst du einfach defaults 0 2 verwenden

1
Mina Michael

Sie können versuchen, dieses Problem zu lösen, indem Sie die Festplatte beim Booten einbinden. Eine der einfachsten Möglichkeiten ist wahrscheinlich die Verwendung von pysdm.

Sudo apt-get install pysdm

Nach der Installation können Sie die folgenden Schritte ausführen: post

1
Alberto

Schauen Sie sich die Community-Dokumentation an unter fstab . Versuchen Sie auch, im Ubuntu Software Center nach NTFS Configuration Tool zu suchen

1
Nitin Venkatesh

Dies ist eine sichere Methode, um Dinge zu erledigen. Ich halte es nicht für besonders riskant, wenn eine reine Windows-Datenpartition beim Booten automatisch gemountet wird. Aber I würde die Partition, auf der das Betriebssystem installiert ist, in einem noauto Setup belassen.

Sie benötigen das Paket ntfs-3g.

Ermitteln Sie zunächst die UUIDs der betreffenden Partitionen, indem Sie in einem Terminal Folgendes ausführen:

$ Sudo blkid

Jetzt müssen Sie Ihre/etc/fstab bearbeiten, um zu konfigurieren, ob diese beiden Partitionen automatisch bereitgestellt werden oder nicht. In einem Terminal machen Sie:

$ gksudo gedit /etc/fstab

Möglicherweise haben Sie bereits einige Zeilen für die NTFS-Partitionen. Wenn nicht, musst du welche machen. Sie sehen ungefähr so ​​aus (abhängig von Einhängepunkten und UUIDs):

UUID=76E4F702E4F6C401  /media/windowsOS    ntfs-3g  noauto,defaults,locale=en_US.utf8  0  0
UUID=76E4F702E4F6C402  /media/windowsdata  ntfs-3g  defaults,locale=en_US.utf8         0  0

Beachten Sie die Option noauto. Dies bedeutet, dass die Partition beim Booten nicht automatisch bereitgestellt wird. Sie müssen es manuell einhängen, wenn Sie darauf zugreifen möchten.

0
boehj

Ich denke, der einfachste Weg ist die Verwendung von Festplatten (Gnome-Disk-Utility), die standardmäßig in Ubuntu enthalten sind.

Starten Sie einfach die Festplatten, gehen Sie zu der Partition, die Sie beim Start automatisch einhängen möchten, drücken Sie die Zahnrad-Taste und gehen Sie zu "Einhängeoptionen bearbeiten". Deaktivieren Sie dann "Automatic Mount Options" und aktivieren Sie "Mount at startup". Ich denke, Sie können alles andere als Standard lassen, OK drücken, das Passwort eingeben und neu starten.

0
Akronix

Zum Aktivieren oder Deaktivieren von Automount öffnen Sie ein Terminal und geben Sie dconf-editor gefolgt von der [Eingabetaste] ein.

Suchen Sie nach

org.gnome.desktop.media-handling

Der Automount-Schlüssel steuert, ob Medien automatisch gemountet werden sollen. Wenn diese Option auf "true" gesetzt ist, stellt Nautilus beim Start und beim Einlegen von Medien automatisch Medien bereit, z. B. vom Benutzer sichtbare Festplatten und Wechselmedien.

Es gibt einen anderen Schlüssel

org.gnome.desktop.media-handling.automount-open

Hiermit wird gesteuert, ob automatisch ein Ordner für automatisch bereitgestellte Medien geöffnet wird.

Wenn true festgelegt ist, öffnet Nautilus automatisch einen Ordner, wenn der Datenträger automatisch bereitgestellt wird. Dies gilt nur für Medien, bei denen kein bekannter x-content/* -Typ erkannt wurde. Bei Medien, bei denen ein bekannter X-Content-Typ erkannt wird, wird stattdessen die vom Benutzer konfigurierbare Aktion ausgeführt.

dconf-editor disabling automount

Quelle: buntu-Dokumentation

0
Sergio
  • Öffnen Sie das Festplatten-Dienstprogramm in Ubuntu.
  • Gehen Sie zu der Festplatte, die Sie an Ihrem gewünschten Ort einbinden möchten.
  • Hängen Sie die ausgewählte Partition aus.
  • Öffnen Sie die Einstellungen und wählen Sie "Mount-Optionen bearbeiten ...".
  • Ändern Sie dann den Einhängepunkt in die Position, die Sie erhalten, nachdem Sie nach dem manuellen Einhängen Ihrer Festplatte 'pwd' eingegeben haben.
  • Ändern Sie das Feld "Identifizieren als" in "/ dev/disk/by-label/Data".
  • Speichern Sie die Festplatte, und hängen Sie sie wieder ein. Die Montage startet automatisch.

Ähnliche Frage: Probleme mit der zweiten Festplatte (erst durch Klicken erkannt und zusätzlicher Win10-Loader

0
user2533915