it-swarm.com.de

Wie füge ich eine Nachricht hinzu, die mit dmesg gelesen wird?

Ich versuche, einige benutzerdefinierte Nachrichten in meine dmesg-Ausgabe zu schreiben. Ich habe es versucht:

logger "Hello"

aber das funktioniert nicht. Es wird ohne Fehler beendet, aber in der Ausgabe von: wird kein "Hallo" angezeigt.

dmesg

Ich verwende ein Fedora 9 und es scheint, dass kein syslogd/klogd-Daemon ausgeführt wird. Alle meine Kernel-Nachrichten werden jedoch erfolgreich in den dmesg-Puffer geschrieben.

Irgendeine Idee?

45
calandoa

dmesg zeigt an, was sich im Kernel-Puffer befindet, während logger für syslogd steht. Ich denke, wenn Sie Dinge in den Kernel-Puffer drucken möchten, müssen Sie einen Treiber erstellen, der die Kernel-Funktion printk() verwendet. Wenn Sie es nur in /var/log/messages Wollen, dann denke ich, dass mit einem "normalen" Setup das, was Sie mit logger gemacht haben, bereits in Ordnung ist.

Das grundlegendste Beispiel für einen Treiber mit printk() wäre:

hallo c:

#include <linux/module.h>
#include <linux/kernel.h>

int init_module(void)
{
    printk(KERN_INFO "Hello world\n");
    return 0;
}

void cleanup_module(void)
{
    printk(KERN_INFO "Goodbye world\n");

}

Makefile:

obj-m += hello.o

all:
    make -C /lib/modules/$(Shell uname -r)/build M=$(PWD) modules

Dann:

$ make
$ Sudo insmod hello.ko
$ dmesg | tail -n1
 [7089996.746366] Hello world

http://tldp.org/LDP/lkmpg/2.6/html/lkmpg.html#AEN121 für mehr ...

37
Kyle Brandt

Sie können als root in /dev/kmsg Schreiben, um in den Kernel-Nachrichtenpuffer zu drucken:

 fixnum:~# echo Some message > /dev/kmsg
 fixnum:~# dmesg | tail -n1
 [28078118.692242] Some message

Ich habe dies auf meinem Server und einem eingebetteten Linux-Gerät getestet und es funktioniert auf beiden, also gehe ich einfach davon aus, dass es so ziemlich überall funktioniert.

114
wvdschel

Basierend auf Kyles Modul oben:


#include <linux/module.h>
#include <linux/kernel.h>
#include <linux/init.h>
#include <linux/proc_fs.h>
#include <asm/uaccess.h>

static int pk_write(struct file *file, const char *buffer, unsigned long count, void *data)
{
        char string[256];
        count = count < 255 ? count : 255;

        if(copy_from_user(string, buffer, count))
                return -EFAULT;

        string[count] = '\0';        
        printk(string);
        return count;
}


static int __init printk_init(void)
{
        struct proc_dir_entry *pk_file;

        pk_file = create_proc_entry("printk", 0222, NULL);
        if(pk_file == NULL)
                return -ENOMEM;

        pk_file->write_proc = pk_write;
        pk_file->owner = THIS_MODULE;

        return 0;
}

static void __exit printk_cleanup(void)
{
        remove_proc_entry("printk", NULL);
}

module_init(printk_init);
module_exit(printk_cleanup);
MODULE_LICENSE("GPL");

So erstellen Sie einen Ausdruck aus dem Benutzerbereich:

echo "Hello" > /proc/printk
13
calandoa

@ Calandoas Antwort funktioniert nicht mehr für Kernel +3.10. Kombinierte seinen Code und den Beispielcode, den ich gefunden habe hier . Dann verbesserte sich die Codequalität ...

In printk_user.c gespeicherter Code

#include <linux/module.h>
#include <linux/kernel.h>
#include <linux/proc_fs.h>
#include <asm/uaccess.h>

static ssize_t write_proc(struct file *filep, const char *buffer, size_t count, loff_t *offsetp)
{
    char string[256];
    count = count < 255 ? count : 255;

    if(copy_from_user(string, buffer, count) != 0) {
        return -EFAULT;
    }

    string[count] = '\0';
    printk(string);
    return count;
}

static const struct file_operations proc_fops = {
    .owner = THIS_MODULE,
    .write = write_proc,
};

static int proc_init(void) {
    struct proc_dir_entry *proc_file;
    proc_file = proc_create("printk_user", 0, NULL, &proc_fops);

    if(proc_file == NULL) {
        return -ENOMEM;
    }

    return 0;
}

static void proc_cleanup(void) {
    remove_proc_entry("printk_user", NULL);
}

MODULE_LICENSE("GPL"); 
module_init(proc_init);
module_exit(proc_cleanup);

Machen Sie mit diesem Makefile

TARGET = printk_user
obj-m := $(TARGET).o

KERNEL_VERSION=$(Shell uname -r)
KDIR = /lib/modules/$(KERNEL_VERSION)/build
PWD = $(Shell pwd)

printk:
    $(MAKE) -C $(KDIR) M=$(PWD) modules

clean:
    $(MAKE) -C $(KDIR) M=$(PWD) clean
5
kevinf

Basierend auf Kyles Antwort ist hier ein kurzes Tutorial, das zeigt, wie man genau das macht.

3
TCampbell

Ich dachte mir, ich würde ein ausführliches Beispiel für etwas hinzufügen, das die Leute einfach kompilieren und für diejenigen ausführen können, die mit C nicht so gut umgehen können, basierend auf @BuvinJs Antwort

#include <stdio.h>
#include <string.h>
#include <fcntl.h> // open function
#include <unistd.h> // close function
#include "sys/syscall.h"


int main(); // Let's not worry about this for now

void dmesg( const char *tag, const char *msg, const int len )
{
    const int TAG_LEN=3;
    char buffer[128]={0};
    memcpy( &buffer[0], tag, TAG_LEN );
    memcpy( &buffer[TAG_LEN], msg, len );
    int fd_kmsg = open( "/dev/kmsg", O_WRONLY );
    write( fd_kmsg, &buffer, TAG_LEN+len );
    close( fd_kmsg );
}
void dmesgWarn(  const char *msg, const int len ){ dmesg( "<4>", msg, len ); }
void dmesgInfo(  const char *msg, const int len ){ dmesg( "<6>", msg, len ); }
void dmesgDebug( const char *msg, const int len ){ dmesg( "<7>", msg, len ); }


int main(int argc, char **argv)
{
    int getmysize = strlen(argv[1]);
    printf("%d\n", getmysize);

    printf("To be written: %s\nSize of argument: %d\n", argv[1], getmysize);
    // dmesgWarn dmesgInfo or dmesgDebug
    dmesgDebug(argv[1], getmysize);
};

Speichern Sie zum Ausführen die obigen Angaben als kmsg.c und gcc kmsg.c -o kmsg; Sudo ./kmsg "Zeichenfolge, die Sie zu/dev/kmsg hinzufügen möchten"

2
linuxgeek

Ich wollte nur ein paar schnelle Debugging-Nachrichten in einem Daemon, der von jemand anderem in einem Cross-kompatiblen Kernel geschrieben wurde. Beim Versuch, printk zu verwenden, ist ein Kompilierungsfehler aufgetreten, da <linux/module.h> Nicht enthalten sein konnte. Anstatt übermäßig damit zu kämpfen (um dies richtig zu machen), habe ich betrogen und die folgende faule, aber funktionale 5-Minuten-Problemumgehung verwendet:

void dmesg( const char *tag, const char *msg, const int len )
{
    const int TAG_LEN=3;
    char buffer[128]={0};
    memcpy( &buffer[0], tag, TAG_LEN );
    memcpy( &buffer[TAG_LEN], msg, len );
    int fd_kmsg = open( "/dev/kmsg", O_WRONLY );
    write( fd_kmsg, &buffer, TAG_LEN+len );
    close( fd_kmsg );
}
void dmesgWarn(  const char *msg, const int len ){ dmesg( "<4>", msg, len ); }
void dmesgInfo(  const char *msg, const int len ){ dmesg( "<6>", msg, len ); }
void dmesgDebug( const char *msg, const int len ){ dmesg( "<7>", msg, len ); }
0
BuvinJ