it-swarm.com.de

Erstellen und formatieren Sie die exFAT-Partition unter Linux

Ist es möglich, eine exFAT-Partition unter Linux zu erstellen und zu formatieren?

53
Sean

Ja, es gibt ein Projekt, das exfat und die zugehörigen Dienstprogramme unter relan/exfat implementiert.

Verwenden Sie zum Formatieren einer Partition mkexfatfs/mkfs.exfat wie bei den meisten Dateisystemen, z.

mkfs.exfat /dev/sdX1

Das erstmalige Erstellen der Partition ist dasselbe wie für jedes andere Dateisystem. Erstellen Sie eine Partition in Ihrem bevorzugten Partitionsmanager. Wenn Sie einen MBR-Partitionstyp haben, setzen Sie dessen Typ auf NTFS (dh Code 7).

Beachten Sie, dass einige Distributionen nur das Fuse-Modul enthalten, sodass Sie es möglicherweise selbst erstellen müssen.

61
crater2150

Die oben beschriebene Lösung mkfs.exfat funktioniert, wenn auf einem Laufwerk bereits eine Partition vorhanden ist, z. B. ein gekaufter USB-Stick. Verwenden Sie diesen Link, wenn Sie von einer leeren Festplatte ausgehen:

Formatieren eines Universallaufwerks

6
Billious

In der Befehlszeile ist der Prozess wie folgt:

Verwenden Sie den Befehl lsblk, um herauszufinden, welches Laufwerk Ihr USB-Stick ist. (zum Beispiel/dev/sdx)

lsblk

Starten Sie dann getrennt und teilen Sie ihm mit, auf welchem ​​Laufwerk Sie Vorgänge ausführen möchten:

Sudo parted /dev/sdx

Im getrennten interaktiven Modus geben Sie Folgendes ein:

mklabel msdos

Starten Sie jetzt neu. Und nach dem Neustart machen Sie:

Sudo parted /dev/sdx

Und im geteilten interaktiven Modus Typ:

mkpart primary ext4 0% 100%

Wenn die Partition erstellt wird, drücken Sie q, um die Partition zu beenden.

Nachdem das Flash-Laufwerk eine Partition enthält, erstellen Sie ein exFAT-Dateisystem auf der neu erstellten Partition (ersetzen Sie das ext4-Dateisystem, das nur unter Linux funktioniert):

Sudo mkfs.exfat /dev/sdx1

Kopiert von https://forum.manjaro.org/t/how-to-format-a-usb-stick-so-that-it-is-usable-on-manjaro-windows-and- macos/3972

Persönlich habe ich den Schritt "Neustart" übersprungen. Stattdessen zog ich den USB-Stick heraus (SDB ging weg) und nach dem erneuten Einstecken wurde er als SDD angezeigt. Wenn es nicht offensichtlich war, könnte das "x" bei sdx1 ein beliebiger Buchstabe des Alphabets sein (normalerweise ist es a, b, c, d ...), aber es hängt von Ihrem speziellen Setup ab.

2
PJ Brunet

Festplatten (gnome-disks) und KDE Partition Manager sind zwei GUI-Tools, mit denen dies erreicht werden kann. (Gparted kann das nicht.)

Für USB-Sticks gibt es den USB-Stick-Formatierer, der Teil des Tools Mintstick ist.

0
cipricus