it-swarm.com.de

Bedeutung von Verzeichnissen auf Unix- und Unix-ähnlichen Systemen

Ich benutze Linux seit ein paar Jahren, aber ich habe immer noch nicht herausgefunden, woher oder welche Bedeutung einige Verzeichnisnamen auf Unix- und Unix-ähnlichen Systemen haben. Z.B. Wofür steht etc oder var? Woher kommt der Name opt?

Und während wir sowieso beim Thema sind. Kann jemand eine klare Erklärung geben, welches Verzeichnis für was am besten verwendet wird. Ich bin manchmal verwirrt, wo bestimmte Software installiert ist oder in welchem ​​Verzeichnis Software am besten installiert werden kann.

113
Luke

Weitere Daten zum Layout von Linux-Dateisystemen finden Sie im Filesystem Hierarchy Standard (jetzt in Version 2.3, mit der Beta 3. Version, die in den neuesten Distributionen bereitgestellt wurde). Es erklärt einige, woher die Namen kamen:

  • / bin - Bin Widder.
  • / boot - Dateien erforderlich für boot ing.
  • / dev - Dev Eisdateien.
  • / etc - Et c etera. Der Name wird von den frühesten Unixen geerbt, als es der Ort wurde, an dem Konfigurationsdateien abgelegt wurden.
  • / home - Wo home Verzeichnisse sind gehalten.
  • / lib - Wobei Code lib raries werden aufbewahrt.
  • / media - Ein moderneres Verzeichnis, aber wo entfernbare Medien wird gemountet.
  • / mnt - Wo temporäre Dateisysteme sind m ou nt ed.
  • / opt - Wobei opt ional add -on Software ist installiert. Dies ist aus Gründen, auf die ich später noch eingehen werde, diskret von /usr/local/.
  • / run - Wobei run Zeitvariable Daten werden gespeichert.
  • / sbin - Wobei s uper- bin Widder werden gespeichert. Diese funktionieren normalerweise nur mit root.
  • / srv - Steht für " s e rv e ". Dieses Verzeichnis ist für statische Dateien vorgesehen, die bereitgestellt werden. /srv/http Gilt für statische Websites, /srv/ftp Für einen FTP-Server.
  • / tmp - Wobei t e mp oräre Dateien können gespeichert werden.
  • / usr - Ein weiteres Verzeichnis, das von den alten Unixen geerbt wurde, steht für " [~ # ~] u [~ # ~] NIX [~ # ~] s [~ # ~] ystem [~ # ~] r [~ # ~] esources ". Es steht nicht für "Benutzer" (siehe Debian Wiki ). Dieses Verzeichnis sollte zwischen Hosts gemeinsam genutzt werden können und kann sicher auf mehreren Hosts über NFS bereitgestellt werden. Es kann schreibgeschützt sicher montiert werden.
  • / var - Ein weiteres Verzeichnis, das von den alten Unixen geerbt wurde, steht für " var iable ". Hier können unterschiedliche Systemdaten gespeichert werden. Hier können sich beispielsweise Spool- und Cache-Verzeichnisse befinden. Wenn ein Programm in das lokale Dateisystem schreiben muss und diese Daten nicht direkt an jemanden weiterleitet, wird es hier abgelegt.

/opt vs/usr/local

Die Faustregel, die ich gesehen habe, lässt sich am besten beschreiben als:

Verwenden Sie /usr/local Für Dinge, die normalerweise in /usr Eingehen oder Dinge überschreiben, die bereits in /usr Sind. Verwenden Sie /opt Für Dinge, die alle in einem Verzeichnis installiert sind oder auf andere Weise etwas Besonderes sind.

135
sysadmin1138

Historisch gesehen steht /etc Für "etcetera" und /var Für "Variable". Ich nehme an, Ersteres liegt daran, dass eine große Sammlung nicht verwandter Systemkonfigurationsdateien in /etc Geführt wird. Letzteres liegt daran, dass sich die Dateien in /var Voraussichtlich ändern werden. Sie können /usr Und / Häufig schreibgeschützt bereitstellen (außer bei Aktualisierungen), aber Sie können /var Niemals schreibgeschützt bereitstellen. Es enthält Systemprotokolldateien, Sperrdateien, Spooldateien und andere Dinge, die sich dynamisch ändern.

Andere Leute gaben Ihnen Hinweise, um herauszufinden, was wohin am besten geht.

22
Eddie

Es tut mir leid, einen alten Thread wiederzubeleben, aber ich denke, dieses Detail ist eine wichtige Klarstellung für alle zukünftigen Suchenden dieser Informationen:

  • /opt steht für optional (wie in optionalen Add-On-Paketen).
  • /bin steht für binär (enthält vom Betriebssystem verwendete ausführbare Dateien).
  • /lib steht für Bibliothek (enthält gemeinsam genutzte Bibliotheken, die vom Dateisystem und zum Booten verwendet werden, wahrscheinlich von den ausführbaren Dateien in bin verwendet).
  • /proc steht für Prozesse.
  • /root bedeutet Root-Benutzer.
  • /home enthält die Home-Unterverzeichnisse für alle Nicht-Root-Benutzer.
  • /dev steht für Gerät (enthält Spezial- und Gerätedateien).
  • /tmp steht für temporär.
  • /srv steht für Serve.
  • /mnt steht für Mount Point (hier ein temporäres Dateisystem mounten).
  • /include enthält # include-Dateien, d. h. Header-Dateien (z. B. stdio.h).
  • /var steht für Variable
  • /etc steht für etcetera

  • /usr steht für Unix System Resources ( Source )

22
Mike

Versuche dies:

$ man hier
20
Anonymous

Der beste Ort, um danach zu suchen, ist der Filesystem Hierarchy Standard (FHS). Die neueste Version ist 2.3 verfügbar unter: http://www.pathname.com/fhs/pub/fhs-2.3.html .

6
Joe

/usr bedeutet eigentlich Unix-Systemressourcen

source :: https://wiki.debian.org/FilesystemHierarchyStandard

2
prado

Wenn Sie verschiedene Varianten des Unix-Betriebssystems beobachten, werden Sie einige Unterschiede in den Verzeichnisnamen feststellen, aber die meisten der gängigen werden im Folgenden erläutert ...

/ bin steht für binär (enthält Binärdateien und enthält auch Befehle, die hauptsächlich von Benutzern verwendet werden. Dies ist auch der Standardpfad für die Befehlsausführung).

/ sbin (enthält die speziellen Befehle, die normalerweise vom Superuser ausgelöst werden)

/ lib steht für Bibliothek (enthält gemeinsam genutzte Bibliotheken, die vom Dateisystem und zum Booten verwendet werden, wahrscheinlich von den ausführbaren Dateien in bin verwendet)/proc steht für Prozesse (wenn Sie überprüfen möchten, überprüfen Sie einfach diesen Director, enthält er mehrere Verzeichnisse, die in Zufallszahlen benannt sind nichts als Prozessnummer, die Sie mit ps - ef überprüfen können)

/ root bedeutet Root-Benutzer. (Standardverzeichnis für Root-Benutzer)/home (alle Nicht-Root-Benutzer haben dort ein Home-Verzeichnis unter diesem Verzeichnis)/dev steht für device (enthält spezielle Dateien und Gerätedateien, wenn Sie über ls in dieses Verzeichnis schauen - In diesem Verzeichnis werden auch die Haupt- und Nebennummern des Befehls sowie der Gerätetyp angezeigt, der am Anfang jeder Zeile in ls - l angezeigt wird. B bedeutet Blockspezialgerät, c bedeutet Zeichenspezialgerät./tmp steht für temporär (temporäre Ressourcen, die für einen hier vorübergehend gespeicherten Prozess erforderlich sind)/mnt steht für Mount Point (hier ein temporäres Dateisystem bereitstellen)./var steht für Variable (es enthält variable Daten, das darin enthaltene Verzeichnis ändert sich jedes Mal in der Größe)/opt steht für optional (in diesem Verzeichnis wird im Allgemeinen Software von Drittanbietern installiert)./usr steht für Unix System Resources (alle vom System benötigten Ressourcen werden hier platziert)/etc steht für etcetera (es ist auch wichtig, dass die meisten Konfigurationsdateien, Benutzerverwaltungsdateien, Sicherheitsdateien und andere Dinge darunter gespeichert werden).

1
Anwar khan