it-swarm.com.de

Leeren Ordner "Fundgegenstand" automatisch löschen, wenn er leer ist

Ubuntu überprüft meine Dateisysteme in bestimmten Abständen und erstellt mehrere leere "lost + found" - Ordner.

Kann ich diese Funktion deaktivieren? Gibt es eine Möglichkeit, dass Ubuntu diese Ordner automatisch löscht, wenn sie leer sind?


Gibt es eine Möglichkeit, diesen Ordner unter NFS auszublenden?

9
Juan Simón

Immer wenn fsck das System durchläuft und versucht, beschädigte Dateien wiederherzustellen, werden diese in den Fundsachen-Ordner verschoben. Ich vermute, dies ist im Grunde genommen ein Problem bei der Erstellung dieses Ordners durch fsck, auch wenn nichts einzugeben ist. Da Ubuntu diese Überprüfungen auf Ihren Partitionen regelmäßig durchführt, werden diese Ordner immer neu erstellt, sodass das Löschen nicht funktioniert.

Wenn Sie den Ordner nur vor Nautilus verstecken möchten, können Sie eine '.hidden'-Datei erstellen, die' lost + found 'enthält, und diese in den übergeordneten Ordner von lost + found einfügen.

Z.B. für den Fundgegenstand in '/':

echo "lost+found" | Sudo tee /.hidden

Für das in Ihrem Home-Verzeichnis (falls vorhanden):

echo "lost+found" > ~/.hidden


Ich denke alternativ können Sie sie nach jedem Booten entfernen, indem Sie Folgendes zur Datei '/etc/rc.local' hinzufügen:

if [ -d /lost+found ]; then
    rmdir /lost+found 2>/dev/null
fi

if [ -d /home/USER/lost+found ]; then
    rmdir /home/USER/lost+found 2>/dev/null
fi

Dadurch wird rmdir für die Ordner ausgeführt, sofern sie vorhanden sind, und diese werden nur entfernt, wenn sie leer sind (2>/dev/null verwirft die Nachricht "nicht leer" aus rmdir). Es gibt wahrscheinlich nicht viele Verzeichnisse, deshalb habe ich es einfach gehalten. Stellen Sie einfach sicher, dass 'exit 0' in der untersten Zeile bleibt.

Nachteil: Dadurch werden nur Verzeichnisse nachverfolgt, die von fsck während des Startvorgangs erstellt wurden. Wenn es zu einem späteren Zeitpunkt ausgeführt wird, wird dieses Verzeichnis erneut angezeigt. Sie könnten dann oben in einem periodisch ausgeführten Cron Job .

8
htorque

Wenn Sie ein Fundbüro mit einer Größe haben, die groß genug ist, um eine große Anzahl nicht verknüpfter Dateien aufzunehmen, ist es für e2fsck weniger belastend, das Verzeichnis zu erstellen und auf die entsprechende Größe zu vergrößern.

[fsck wird versuchen, Fundbüro zu erstellen, wenn es nicht existiert], aber angesichts eines beschädigten Dateisystems kann es riskanter sein.

Sehr alte fsck's für andere Dateisysteme auf anderen Plattformen konnten/lost + found weder erstellen noch erweitern. Dies ist die Geschichte für die Begründung von/lost + found ...

Es wird seit ext3 viel seltener benötigt. Mit einem Journaling-Dateisystem sollten Dateien bei einem Absturz/Stromausfall nicht "verloren" gehen. Man könnte behaupten, es wird nur beibehalten, um fatale Überraschungen für Oldtimer (und Verrückte, die das Tagebuch deaktivieren) zu vermeiden. Wenn Sie nicht wissen, was Sie vermissen, ist dies möglicherweise kein Problem.

Das Entfernen ähnelt jedoch dem Patchen von e2fsck. Sie können es tun, aber Sie sollten es nicht tun.

4
karthick87

In diesem Artikel erhalten Sie eine genaue Erklärung zum Fundbüro: http://tldp.org/LDP/Linux-Filesystem-Hierarchy/html/lostfound.html

0
aneeshep