it-swarm.com.de

Konvertieren Sie AVI (Xvid) in MP4 (H.264) bei gleicher Qualität

Ich möchte eine AVI-Datei mit einem h.264-Codec in MP4 komprimieren. Ich konnte nicht die gleiche Qualität bekommen. Wie kann ich es komprimieren?

Originalvideo:

Original-Videobildschirm:

FFmpeg-Konsolenausgabe (ffmpeg -i input.avi):

FFmpeg version SVN-r26402, Copyright (c) 2000-2011 the FFmpeg developers
  built on Dec 28 2012 10:03:40 with gcc 4.4.6 20120305 (Red Hat 4.4.6-4)
  configuration: --enable-shared --enable-gpl --enable-version3 --enable-nonfree                                                                                         --enable-pthreads --enable-x11grab --enable-libopencore-amrnb --enable-libopenc                                                                                        ore-amrwb --enable-libdc1394 --enable-libfaac --enable-libmp3lame --enable-libop                                                                                        enjpeg --enable-libspeex --enable-libtheora --enable-libvorbis --enable-libx264                                                                                         --enable-libxvid --enable-zlib --enable-filter=drawtext
  libavutil     50.36. 0 / 50.36. 0
  libavcore      0.16. 1 /  0.16. 1
  libavcodec    52.108. 0 / 52.108. 0
  libavformat   52.93. 0 / 52.93. 0
  libavdevice   52. 2. 3 / 52. 2. 3
  libavfilter    1.74. 0 /  1.74. 0
  libswscale     0.12. 0 /  0.12. 0
[mpeg4 @ 0x626b50] Invalid and inefficient vfw-avi packed B frames detected
Input #0, avi, from 'input.avi':
  Metadata:
    encoder         : VirtualDubMod 1.5.10.2 (build 2542/release)
  Duration: 01:32:38.13, start: 0.000000, bitrate: 2094 kb/s
    Stream #0.0: Video: mpeg4, yuv420p, 720x304 [PAR 1:1 DAR 45:19], 23.98 tbr,                                                                                         23.98 tbn, 23.98 tbc
    Stream #0.1: Audio: ac3, 44100 Hz, 5.1, s16, 384 kb/s
At least one output file must be specified

Test 1

FFmpeg Befehl:

ffmpeg -i input.avi -vcodec libx264 -vpre lossless_slow -crf 25 -acodec libfaac -threads 0 -t 60 1.mp4

Test 1 Bildschirm:

FFmpeg-Konsolenausgabe (ffmpeg -i 1.mp4)

    FFmpeg version SVN-r26402, Copyright (c) 2000-2011 the FFmpeg developers
  built on Dec 28 2012 10:03:40 with gcc 4.4.6 20120305 (Red Hat 4.4.6-4)
  configuration: --enable-shared --enable-gpl --enable-version3 --enable-nonfree --enable-pthreads --enable-x11grab --enable-libopencore-amrnb --enable-libopencore-amrwb --enable-libdc1394 --enable-libfaac --enable-libmp3lame --enable-libopenjpeg --enable-libspeex --enable-libtheora --enable-libvorbis --enable-libx264 --enable-libxvid --enable-zlib --enable-filter=drawtext
  libavutil     50.36. 0 / 50.36. 0
  libavcore      0.16. 1 /  0.16. 1
  libavcodec    52.108. 0 / 52.108. 0
  libavformat   52.93. 0 / 52.93. 0
  libavdevice   52. 2. 3 / 52. 2. 3
  libavfilter    1.74. 0 /  1.74. 0
  libswscale     0.12. 0 /  0.12. 0
Input #0, mov,mp4,m4a,3gp,3g2,mj2, from '1.mp4':
  Metadata:
    major_brand     : isom
    minor_version   : 512
    compatible_brands: isomiso2avc1mp41
    creation_time   : 1970-01-01 00:00:00
    encoder         : Lavf52.93.0
  Duration: 00:01:00.01, start: 0.000000, bitrate: 618 kb/s
    Stream #0.0(und): Video: h264, yuv420p, 720x304 [PAR 1:1 DAR 45:19], 437 kb/s, 23.98 fps, 23.98 tbr, 24k tbn, 47.95 tbc
    Metadata:
      creation_time   : 1970-01-01 00:00:00
    Stream #0.1(und): Audio: aac, 44100 Hz, 5.1, s16, 176 kb/s
    Metadata:
      creation_time   : 1970-01-01 00:00:00
At least one output file must be specified

Test 2

FFmpeg Befehl:

ffmpeg -y -i input.avi -pass 1 -vcodec libx264 -vpre slow -b 2000k -threads 0 -t 60 -f mp4 -an -y /dev/null
ffmpeg -y -i input.avi -pass 2 -vcodec libx264 -vpre slow -b 2000k -threads 0 -t 60 -acodec libfaac -ab 128k -ac 2 2.mp4

Test 2 Bildschirm:

FFmpeg-Konsolenausgabe (ffmpeg -i 2.mp4)

FFmpeg version SVN-r26402, Copyright (c) 2000-2011 the FFmpeg developers
  built on Dec 28 2012 10:03:40 with gcc 4.4.6 20120305 (Red Hat 4.4.6-4)
  configuration: --enable-shared --enable-gpl --enable-version3 --enable-nonfree --enable-pthreads --enable-x11grab --enable-libopencore-amrnb --enable-libopencore-amrwb --enable-libdc1394 --enable-libfaac --enable-libmp3lame --enable-libopenjpeg --enable-libspeex --enable-libtheora --enable-libvorbis --enable-libx264 --enable-libxvid --enable-zlib --enable-filter=drawtext
  libavutil     50.36. 0 / 50.36. 0
  libavcore      0.16. 1 /  0.16. 1
  libavcodec    52.108. 0 / 52.108. 0
  libavformat   52.93. 0 / 52.93. 0
  libavdevice   52. 2. 3 / 52. 2. 3
  libavfilter    1.74. 0 /  1.74. 0
  libswscale     0.12. 0 /  0.12. 0
Input #0, mov,mp4,m4a,3gp,3g2,mj2, from '2.mp4':
  Metadata:
    major_brand     : isom
    minor_version   : 512
    compatible_brands: isomiso2avc1mp41
    creation_time   : 1970-01-01 00:00:00
    encoder         : Lavf52.93.0
  Duration: 00:01:00.01, start: 0.000000, bitrate: 1097 kb/s
    Stream #0.0(und): Video: h264, yuv420p, 720x304 [PAR 1:1 DAR 45:19], 1028 kb/s, 23.98 fps, 23.98 tbr, 24k tbn, 47.95 tbc
    Metadata:
      creation_time   : 1970-01-01 00:00:00
    Stream #0.1(und): Audio: aac, 44100 Hz, stereo, s16, 63 kb/s
    Metadata:
      creation_time   : 1970-01-01 00:00:00
At least one output file must be specified
42
Ahmet KAPIKIRAN

Installieren Sie zuerst eine neuere Version von FFmpeg - holen Sie sich einen statischen Build von der Download-Seite .

Die Verwendung von vpre-Voreinstellungen (mit denen Standardwerte für ffmpeg -Einstellungen und nicht für Encodereinstellungen festgelegt werden können) ist nicht unbedingt erforderlich. Normalerweise möchten Sie die -preset -Optionen verwenden, die von den Encodern definiert wurden.

Die Gründe für die schlechte Ausgabequalität sind in beiden Fällen die folgenden:

  1. Im ersten Fall verwenden Sie crf 25, einen Constant Rate Factor , der die Qualität des x264-Encoders (23) beeinträchtigt. Das CRF kontrolliert die Qualität. Versuchen Sie, einen niedrigeren CRF-Wert (z. B. 20, 18 usw.) einzustellen. Niedriger bedeutet hier eine bessere Qualität, erhöht jedoch die Dateigröße. Eine Änderung des CRF um 6 ergibt ungefähr die Hälfte der ursprünglichen durchschnittlichen Bitrate.

    Sie müssen wegen des Generationsverlustes einen niedrigeren CRF einstellen. Sie codieren etwas, das bereits codiert wurde, sodass Sie wieder visuelle Informationen wegwerfen. Das ist nie gut, aber wenn Sie müssen, müssen Sie eine höhere Qualität einstellen, um nicht zu viele Informationen aus dem Eingangsvideo zu entfernen.

  2. Im zweiten Fall versuchen Sie, eine konstante Bitrate von 2 MBit/s einzustellen. Ihr Eingangsvideo hat ungefähr die gleiche Bitrate. Jetzt liefert x264 eine viel bessere visuelle Qualität als ein MPEG-4 visueller Encoder für dieselbe Bitrate, aber aufgrund des Generierungsverlusts möchten Sie möglicherweise auch hier eine noch höhere Bitrate als das Original verwenden - andernfalls Am Ende werden zu viele Informationen komprimiert.

    Darüber hinaus kann eine konstante Bitratencodierung dazu führen, dass einige Passagen gut aussehen, während andere Teile des Videos schlechter aussehen. Wenn Sie nicht zulassen, dass der Encoder die Anzahl der Bits, die er für etwas ausgeben möchte, frei wählt, wird die Qualität auf Kosten der Kenntnis der Zieldateigröße beeinträchtigt.

    x264 verfügt zwar über einen Modus mit konstanter Bitrate, ist jedoch den anderen Codierungsmethoden unterlegen. Tatsächlich soll die Codierung in zwei Durchläufen keine optimale Qualität erzielen.

Nachdem dies alles gesagt ist, probieren Sie Folgendes aus:

ffmpeg -i input.avi -c:v libx264 -crf 19 -preset slow -c:a libfdk_aac -b:a 192k -ac 2 out.mp4

Wenn libfdk_aac nicht verfügbar ist, verwenden Sie stattdessen Folgendes:

ffmpeg -i input.avi -c:v libx264 -crf 19 -preset slow -c:a aac -b:a 192k -ac 2 out.mp4

Der Hauptknopf für die Qualitätskontrolle ist Ihre CRF-Einstellung. Experimentieren Sie damit und verwenden Sie einen niedrigeren Wert, wenn Sie eine bessere Qualität benötigen.

Sie können auch die Voreinstellung veryslow wählen, um eine bessere Komprimierung zu erzielen, aber die Codierung dauert offensichtlich länger.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, eine Datei mit anständiger Qualität und angemessener Dateigröße zu erhalten, haben Sie Pech. Behalten Sie die ursprüngliche Datei so bei, wie sie ist, ohne sie neu zu codieren. Es gibt kein magisches Werkzeug, das die gleiche Qualität beibehält, wenn Sie etwas komprimieren, das bereits komprimiert ist.

57
slhck