it-swarm.com.de

Was sind die häufigsten Missverständnisse, Mythen, denen Sie in Ihrer Kundenarbeit begegnen?

Welche häufigen Missverständnisse haben Kunden Ihrer Erfahrung nach in Bezug auf Webdesign und UX? Als würde man sich zu sehr um die Falte kümmern und sich wahnsinnig an die 3-Klick-Regel halten. -).

Übrigens gibt es eine gute Liste auf Carsonified: Die Top 10 der UX-Mythen .

11
Zoltán Gócza

Hier sind einige der Dinge, denen ich begegne:

  • Flash und hübsche Grafiken sind das, worum es bei der Benutzererfahrung geht.
  • Seitenelemente müssen sehr groß sein, damit die Site verwendet werden kann.
  • Die Homepage einer Site sollte IMMER wirklich einfach sein (wie nur ein oder zwei Dinge), um einfach und benutzerfreundlich zu sein.
  • "Das ist nicht richtig, weil die X-Site es nicht so macht" (wobei die X-Site eine beliebte Site ist)
  • "Wenn der Benutzer X nicht verstehen kann, warum sollten wir dann wollen, dass er unsere App/Site trotzdem nutzt?"
  • Marketing-Leute sind diejenigen, die am meisten über die Benutzererfahrung im Web wissen.
7
Mashhoor

Ein persönliches Bête Noire ist die nahezu universelle Fehlinterpretation von Millers " The Magical Number Seven, Plus oder Minus Two " -Papier. Die Leute wenden es immer wieder auf völlig unangemessene Weise an - wie die maximale Anzahl von Elementen in einem Pulldown-Menü. Grrrr!

Ein anderer wäre, wenn Leute nicht glauben, dass barrierefreies Webdesign für sie nicht wichtig ist, und sich dann fragen, warum der wichtigste blinde Benutzer für Unternehmen sie ignoriert.

7
adrianh

Da ich Berater bin, sind meine Kunden in der Regel große Unternehmen oder Regierungen:

UX befindet sich außerhalb des agilen Prozesses und ist nur ein Teil von etwas, mit dem sich das Geschäftsteam außerhalb der geplanten Aufgaben befasst

Es geht also nur um den Benutzer: KMU sind UX-Experten, die sich am besten zum Testen eignen und aktiv an allen Phasen des Designs teilnehmen sollten

Alles sollte einen Rollover oder ein Popup haben, um zu locken/erklären (erhalten Sie dies immer, wenn Sie komplexe Anwendungen besprechen).

Für den Benutzer ist es am besten, mehrere Möglichkeiten anzubieten, um dasselbe zu tun (Multiple-Choice)

Wenn es 508 besteht, ist es für alle zugänglich und verwendbar (das ist alles, was Sie außerhalb der Funktionalität durch die Qualitätssicherung testen sollten), und alle Tests sind ein Qualitätssicherungsprozess, kein UX-Prozess

2
Susan R

In all seinen Punkten stimme ich Mashhoor definitiv zu. Ich beschäftige mich mit jedem einzelnen davon, besonders mit dem Flash-Zeug. Ich bin nicht gegen Flash, wenn es die geeignete Lösung für den Job ist, aber für sie scheint es die geeignete Lösung für jeden Job zu sein. Mit den leistungsstarken Funktionen von jQuery in diesen Tagen muss das meiste, was wir in Flash tun, nicht in Flash erledigt werden. Meine eigene Firmenhomepage wurde komplett in Flash erstellt und benötigt sie absolut nicht. Da es sich um ein internes Projekt handelte und mein Zeitplan gebucht war, habe ich es erst gesehen, als es gestartet wurde.

Ich denke, eine weitere Herausforderung ist die Wahrnehmung, dass jemand, der weiß, wie er die Tools für UX/IA verwendet, automatisch qualifiziert wird. Nur weil meine Kundenbetreuer wissen, wie man Visio verwendet, heißt das nicht, dass sie die Wireframes oder IA ausführen sollten.

2
snipe

Einige Mythen, denen ich aus erster Hand begegnet bin:

  • Eine zugängliche Site ist einfach oder hässlich.
  • Schlechte Navigation ist in Ordnung, solange Sie suchen!
  • Usability-Tests sind schwierig/teuer.
  • Benutzerfreundlichkeit/Zugänglichkeit kann am Ende behandelt werden.

Es gibt eine Website, X Myths , die eine Reihe von Mythen über UX auflistet. Es wurde seit einiger Zeit nicht aktualisiert, aber es gibt derzeit 33 Einträge. Sie sind detailliert und enthalten Beispiele und Referenzen.

1
Grant Palin