it-swarm.com.de

Wie liste ich eine nicht gemountete Partition einer Festplatte auf und mounte sie?

Wie liste ich die Festplattenpartition auf, wenn sie nicht gemountet ist? Und wie montiere ich sie über ein Terminal?

30
TechJhola

Auflisten nicht gemounteter Partitionen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Auflistung des nicht bereitgestellten Partitionsteils zu beheben: lsblk, fdisk, parted, blkid.

$ lsblk
NAME                             MAJ:MIN RM   SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
sda                                8:0    0 111.8G  0 disk 
└─sda1                             8:1    0 111.8G  0 part /
sdb                                8:16   0 232.9G  0 disk 
├─sdb1                             8:17   0   1.5G  0 part 
├─sdb2                             8:18   0 138.6G  0 part /media/WINDOWS
├─sdb3                             8:19   0   8.1G  0 part 
├─sdb4                             8:20   0     1K  0 part 
├─sdb5                             8:21   0  68.5G  0 part 
└─sdb6                             8:22   0   5.8G  0 part 
loop0                              7:0    0   100G  0 loop 
└─docker-8:1-1589297-pool (dm-0) 252:0    0   100G  0 dm   
loop1                              7:1    0     2G  0 loop 
└─docker-8:1-1589297-pool (dm-0) 252:0    0   100G  0 dm   
$ Sudo fdisk -l
[Sudo] password for xieerqi: 

Disk /dev/sda: 120.0 GB, 120034123776 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 14593 cylinders, total 234441648 sectors
Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disk identifier: 0x000b5321

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sda1   *        2048   234440703   117219328   83  Linux

Disk /dev/sdb: 250.1 GB, 250059350016 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 30401 cylinders, total 488397168 sectors
Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disk identifier: 0x96360d50

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdb1   *        2048     3074047     1536000   27  Hidden NTFS WinRE
/dev/sdb2         3074048   293617502   145271727+   7  HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sdb3       471437312   488396799     8479744   17  Hidden HPFS/NTFS
/dev/sdb4       293617662   471437311    88909825    5  Extended
/dev/sdb5       315830272   459382783    71776256   83  Linux
/dev/sdb6       459384832   471437311     6026240   82  Linux swap / Solaris

Partition table entries are not in disk order

Disk /dev/mapper/docker-8:1-1589297-pool: 107.4 GB, 107374182400 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 13054 cylinders, total 209715200 sectors
Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 65536 bytes / 65536 bytes
Disk identifier: 0x00000000

Disk /dev/mapper/docker-8:1-1589297-pool doesn't contain a valid partition table
$ Sudo parted -l                                                               
[Sudo] password for xieerqi: 
Model: ATA Radeon R7 (scsi)
Disk /dev/sda: 120GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: msdos

Number  Start   End    Size   Type     File system  Flags
 1      1049kB  120GB  120GB  primary  ext4         boot


Model: ATA Toshiba MK2555GS (scsi)
Disk /dev/sdb: 250GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: msdos

Number  Start   End     Size    Type      File system     Flags
 1      1049kB  1574MB  1573MB  primary   ntfs            boot, diag
 2      1574MB  150GB   149GB   primary   ntfs
 4      150GB   241GB   91.0GB  extended
 5      162GB   235GB   73.5GB  logical   ext4
 6      235GB   241GB   6171MB  logical   linux-swap(v1)
 3      241GB   250GB   8683MB  primary   ntfs            hidden


Model: Linux device-mapper (thin-pool) (dm)
Disk /dev/mapper/docker-8:1-1589297-pool: 107GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: loop

Number  Start  End    Size   File system  Flags
 1      0.00B  107GB  107GB  ext4


$ Sudo blkid
[Sudo] password for xieerqi: 
/dev/sda1: UUID="86df21bf-d95f-435c-9292-273bdbcba056" TYPE="ext4" 
/dev/sdb1: LABEL="System" UUID="F4F688B2F68876A0" TYPE="ntfs" 
/dev/sdb2: LABEL="TI105866W0A" UUID="4EBAAE53BAAE36FD" TYPE="ntfs" 
/dev/sdb3: LABEL="HDDRECOVERY" UUID="BC4ED40D4ED3BDF8" TYPE="ntfs" 
/dev/sdb5: UUID="0ca7543a-5463-4a07-8bbe-233a7b0bd625" TYPE="ext4" 
/dev/sdb6: UUID="3a6e2270-19a2-49d7-aab3-5efb92d3b3d0" TYPE="swap" 
/dev/loop0: UUID="a3693b88-7899-4628-848d-d9012205cf56" TYPE="ext4" 
/dev/mapper/docker-8:1-1589297-pool: UUID="a3693b88-7899-4628-848d-d9012205cf56" TYPE="ext4" 
$ 

Man könnte ein bisschen AWK Magie benutzen, um die Ausgabe von lsblk zu analysieren und alle nicht gemounteten Partitionen aufzulisten:

$ lsblk  --noheadings --raw | awk '$1~/s.*[[:digit:]]/ && $7==""'              
sdb1 8:17 0 1.5G 0 part 
sdb3 8:19 0 8.1G 0 part 
sdb4 8:20 0 1K 0 part 
sdb5 8:21 0 68.5G 0 part 
sdb6 8:22 0 5.8G 0 part

Oder alternativ:

$ lsblk --noheadings --raw -o NAME,MOUNTPOINT | awk '$1~/[[:digit:]]/ && $2 == ""'                                       
sdb1 
sdb2 
sdb3 
sdb4 
sdb5 

Was genau dort passiert, ist, dass wir alle auflisten

zeilen, deren erste Spalte mit dem Buchstaben s beginnt (so werden Laufwerke normalerweise benannt) und mit einer Zahl (die Partitionen darstellt) endet. In meiner vorherigen Ausgabe konnte man sehen, dass ich andere Dateisysteme habe, wie zum Beispiel für Docker, sodass wir im obigen Befehl alle unnötigen Dinge loswerden.

Partitionen einbinden

Ich habe festgestellt, dass mount wählerisch sein kann: es muss das genaue Dateisystem kennen, es muss als root ausgeführt werden usw. udisksctl mount -b /dev/sXY ist ein viel besserer Befehl, kann als normaler Benutzer ausgeführt werden und Wird automatisch in den Ordner /media/$USER/ geladen. Zum Beispiel,

$ udisksctl mount -b /dev/sdb5 
Mounted /dev/sdb5 at /media/xieerqi/0ca7543a-5463-4a07-8bbe-233a7b0bd625.
41

Um Ihre erste Frage zu beantworten, führen Sie Folgendes aus:

Sudo parted -l

Wenn sie normalerweise gemountet sind, führen Sie einfach Folgendes aus:

mount -a

Auf der Mount-Manpage: Der Befehl

mount -a [-t type] [-O optlist]

(normalerweise in einem Boot-Skript angegeben) bewirkt, dass alle in fstab genannten Dateisysteme (vom richtigen Typ und/oder mit oder ohne die richtigen Optionen) wie angegeben gemountet werden, mit Ausnahme derer, deren Zeile das Schlüsselwort noauto enthält.

Wenn sie normalerweise nicht gemountet sind, müssen Sie die Optionen zum Mounten angeben.

2
JimLohse

Sudo blkid -o list

listet alle gemounteten und nicht gemounteten Partitionen auf. Außerdem können Sie mount und df verwenden, um alle Einhängepunkte anzuzeigen.

mount -t type device destination_dir

kann verwendet werden, um Ihr Gerät/Ihre Partition zu mounten.

2
Ron

Das habe ich entwickelt, um nicht gemountete Volumes aufzulisten:

lsblk  --noheadings --raw | awk '{print substr($0,0,4)}' | uniq -c | grep 1 | awk '{print "/dev/"$2}'
1
Buck

Sie können auch verwenden,

blkid -c /dev/nul | awk -F: '{print $1}'

um die Liste aller gemounteten Partitionen abzurufen, verwenden Sie Lsblk, um zu überprüfen, welche nicht in der gemounteten Liste enthalten sind.

0
Sufiyan Ghori