it-swarm.com.de

run-parts mit und ohne "--lsbsysinit" zum updaten von motd

Ich versuche, mein motd zu bearbeiten, daher habe ich mich an die auf den Seiten man beschriebenen bewährten Methoden gehalten ( pdate-motd - dynamische MOTD-Generierung )

Ich habe mein Skript zu /etc/update-motd.d/ hinzugefügt, es 20-HDD-info genannt und es ausführbar gemacht.

#!/bin/sh
DISKUSAGE=$(df |egrep "sda1|sdb1|sdc1")

echo "$DISKUSAGE"

So ist es sehr einfach, aber immer noch nicht mit update-motd zu arbeiten

Ich habe mich eingehend mit der Funktionsweise von update-motd befasst und festgestellt, dass der Befehl run-parts --lsbsysinit /etc/update-motd.d zum Aktualisieren des motd verwendet wird.

Und dieser Befehl funktionierte plötzlich, als ich die Option --lsbsysinit verwarf.

Meine Frage ist also, warum? Und wie kann ich mein System reparieren, damit es mit dem Befehl update-motd funktioniert?

Ich benutze Ubuntu 16.04.1 LTS

3
Flashbang007

Lesen Sie man run-parts. Es heißt zum Teil:

   If  the  --lsbsysinit option is given, then the names must not end in .dpkg-old  or .dpkg-dist or .dpkg-new or .dpkg-tmp, and must belong to one or more of the following
   namespaces: the LANANA-assigned namespace (^[a-z0-9]+$); the LSB hierarchical and reserved namespaces (^_?([a-z0-9_.]+-)+[a-z0-9]+$); and the Debian cron  script  names‐
   pace (^[a-zA-Z0-9_-]+$).
1
waltinator