it-swarm.com.de

Ist es sinnvoll, eine Datei in eine höhere Audio-Bitrate umzuwandeln?

Wenn eine bestimmte Datei (mp4, flv usw.) eine Audio-Bitrate von 95 kbit/s hat - ist es sinnvoll, bei der Konvertierung in mp3 oder ein anderes Format eine Ausgabe mit einer höheren Bitrate vorzunehmen (verlustbehaftet oder nicht)?

Würde dies zu einer höheren Audioqualität oder nur zu einer größeren Datei führen?


Bearbeitungen nach vielen Antworten + Kommentaren:

  • Ich spreche nicht davon, dass die Ausgabe eine bessere Qualität hat als die Eingabe. Das ist natürlich nicht möglich. (Abgesehen davon, dass von einem verlustfreien Format auf die Originalwelle gewechselt wird.) Ich spreche davon, ob eine Ausgabe mit einer höheren Bitrate als die Eingabe eine bessere Qualität hat, als es sonst der Fall wäre.

  • bitte beachten Sie, dass mir bewusst ist, dass das Konvertieren zwischen verlustbehafteten Formaten nicht empfehlenswert ist. Nur, dass in einigen Fällen eine Original-CD/Wave möglicherweise nicht verfügbar ist. Die Frage ist nur , wie nützlich es ist, die Bitrate beim Konvertieren optional zu erhöhen.

  • vielleicht ist eine Unterfrage hilfreich: Ist die Antwort vom Typ der Ausgabedatei abhängig (verlustfrei oder verlustbehaftet)?

  • die am häufigsten gewählten zwei Antworten unten ( dies und dies ) scheinen zu sagen verschiedene dinge, nämlich der spätere besagt, dass bitraten nicht direkt vergleichbar sind und wenn das original audio in einem effizienterenformatieren, dann sollte das Ausgabe-Audio ( weniger effizient) eine etwas bessere Bitrate haben (die gleiche Idee hier und hier ) - aber während der weniger effiziente mp3 ist, bin ich nicht sicher, welche genau die effizientere Formate. (ist es aac?) (- Und im Allgemeinen scheinen die Antworten auf eine der beiden Positionen zu fallen, die durch die am häufigsten gewählten Antworten dargestellt werden.)

51
user162573

Ja, es kann durchaus sinnvoll sein, wenn Sie gezwungen sind, das Format zu ändern.

Wenn Sie eine Datei mit 95 KBit/s in einem hocheffizienten Format haben, benötigt ein relativ ineffizientes Format wie MP3 eine höhere Bitrate, um die gleiche Qualität beizubehalten.

Natürlich werden Sie niemals etwas zurückbekommen, das an erster Stelle verloren gegangen ist. Im Gegenteil, die Kodierung als MP3 verringert die Qualität weiter. Jedes verlustbehaftete Format verwendet andere Mittel, um die Menge der gespeicherten Daten zu reduzieren, indem (vereinfachte) "nicht benötigte" Teile der Daten weggeworfen werden. Rundreise durch eine Reihe von verschiedenen Formaten und es wird nicht mehr viel übrig sein ...

Wenn Sie also der Qualität Ihrer Datei so nahe wie möglich kommen möchten, sollten Sie eine höhere Bitrate wählen. 320 kbit/s sind wahrscheinlich verschwendeter Speicherplatz, aber für MP3-Dateien werden 128 bis 192 benötigt, um die Qualität einer effizienteren 95 kbit/s-Datei beizubehalten oder zumindest zu erreichen.

90
linac

Im Allgemeinen führt dies normalerweise nicht zu einer höheren Audioqualität. Der Grund dafür ist, dass Sie keine Sounds erstellen können, die nicht in der Originaldatei enthalten sind.

Im besten Fall sind es, wie Sie vorschlagen, nur größere Dateien.

Im schlimmsten Fall könnten die Dateien sogar eine schlechtere Qualität aufweisen, da der zweite verlustbehaftete Encoder versucht, die Ausgabe eines vorherigen verlustbehafteten Encoders zu codieren. Sie werden sowohl Rauschen als auch echte Daten codieren.

Wenn Sie eine verlustfreie Quelle haben und in eine verlustbehaftete Ausgabe konvertieren, kann die Neucodierung mit höherer Bitrate von Vorteil sein. Dies würde jegliche Verschlechterung der verlustbehafteten Ausgabe minimieren.

Wenn Sie können, ist es weitaus besser, zur ursprünglichen Quelle zurückzukehren und sie mit der gewünschten höheren Bitrate neu zu codieren.

49
ChrisF

Durch Erhöhen der Bitrate erzielen Sie keine höhere Klangqualität.

Stellen Sie sich das so vor: Als es von einem Originalmedium konvertiert wurde (sagen wir eine CD), wurde es komprimiert, um den "Inhalt" in eine kleinere "Box" zu packen verlustbehaftete und verlustfreie Formate lesen wollen). Wenn Sie anschließend die Bitrate erhöhen, vergrößern Sie nur die "Box", aber der "Inhalt" ist immer der gleiche.

7
Sekhemty

Zunächst ist es richtig, dass Sie bei der Probenahme keine weiteren Informationen erhalten. Wenn Sie die Abtastung jedoch mit einem Tiefpassfilter (oder Interpolationsfilter) kombinieren, erhalten Sie eine glattere Kurve. Wenn Sie dies an die Stereoanlage weitergeben, wird weniger Rauschen von der Stereoanlage erzeugt, die versucht, das Rauschen zu reproduzieren, das von der ursprünglichen niedrigen Abtastrate herrührt.

Der wichtige Faktor hierbei ist, dass Sie etwas wissen, was Ihre Stereoanlage nicht weiß. Ihre Stereoanlage kennt kein Signalrauschen. Es glaubt, dass das, was Sie füttern, das ist, was Sie wollen. Aber du kennst den Unterschied. Sie möchten nicht die Form des Originalsignals, sondern eine weichere Version. So können Sie das Sample erhöhen und eine glatte Kurve erstellen, bevor Sie es an Ihre Stereoanlage weiterleiten.

Es geht also nicht darum, mehr Informationen hinzuzufügen, sondern das Rauschen aufgrund der niedrigen Abtastrate zu reduzieren.

6
Atle

Wenn eine bestimmte Datei (mp4, flv usw.) eine Audio-Bitrate von 95 kbit/s hat - ist es sinnvoll, bei der Konvertierung in mp3 oder ein anderes Format eine Ausgabe mit einer höheren Bitrate vorzunehmen (verlustbehaftet oder nicht)?

Es kann sinnvoll sein , da es sich um Bits pro Sekunde in verschiedenen Formaten und nicht um Abtastungen handelt Frequenz.

Nehmen wir im Extremfall an, Sie haben eine unkomprimierte RAW-Datei mit 16 Bit pro Sample (Stereo) und einer Abtastrate von 22 kHz. Das sind 700 kbps. Sie verschlüsseln es in MP3, hohe Qualität, 22 kHz, und erreichen beispielsweise 64 kbit/s.

Angenommen, wir machen jetzt das Gegenteil und möchten einen 64-kbit/s-MP3-Stream als RAW codieren. Ist es sinnvoll, die Datenrate zu erhöhen? Wetten, dass es das tut? Wenn Sie dies nicht getan hätten - tatsächlich, wenn Sie die Datenrate nicht genug erhöht hätten und nur auf 350 kbps gestiegen wären - würde das RAW-Format nur die Hälfte der Abtastfrequenz zulassen. Oder vielleicht nur 8 Bit pro Sample. Oder vielleicht Mono statt Stereo.

Warum das? Dies liegt daran, dass die Komprimierung der beiden Formate sehr unterschiedlich ist.

Komprimierung * Datenrate = (nützliche) Informationen.

Wenn Sie also mit 10% weniger Komprimierung von einem Format in ein anderes umcodieren, sollten Sie die Datenrate proportional erhöhen.

Tatsächlich etwas mehr als proportional, da der zweite Encoder, wenn er mit dem ersten Decoder kaskadiert wird, immer einen zusätzlichen Qualitätsverlust verursacht (es sei denn, Sie verwenden zwei verlustfreie Formate), der kompensiert werden muss (auch wenn Sie nicht alle kompensieren können) davon).

Wenn die Transcodierung bei gleicher Qualität zu einer höheren Komprimierung führt, ist es nicht sinnvoll, die Datenrate zu erhöhen (tatsächlich kann es gut sein, dass Sie transcodieren, weil das Zielformat eine bessere Komprimierung und damit die gleiche Qualität bei niedrigeren Daten ermöglicht Bewertung).

Meine goldene Regel ist jedoch, dass Informationen nur zerstört werden können - also transkodieren Sie so wenig wie möglich und versuchen Sie immer, der ursprünglichen Quelle so nahe wie möglich zu kommen (im Sinne der Transkodierung von "Hops"). Dadurch wird auch eine bessere Komprimierung und/oder niedrigere Datenraten erzielt, da Sie das Rauschen und die Artefakte, die der Kodierungsprozess verursacht, nicht mit sich herumtragen.

4
LSerni

Sie können das Signal nicht "verbessern", indem Sie die Ausgabe in ein anderes verlustbehaftetes Format (mp3 usw.) umcodieren. Es wird immer schlimmer sein als das Original.

Wenn Sie neu codieren müssen , erhalten Sie das beste Ergebnis, das Sie erzielen können ist die gleiche Qualität durch Auswahl eines verlustfreien Codecs wie FLAC oder ALAC. Oder auch unkomprimierte Formate wie WAV.

Wenn es keine andere Quelle für Ihre Datei gibt, sollten Sie die Version behalten, die Sie haben.

4
trurl

Dies ist eine ergänzende Antwort, um aufzuzeichnen, was meiner Meinung nach die Bedeutung der anderen Antworten ist. Hier schweben verschiedene Ideen, vielleicht weil meine Frage zu allgemein oder zu vage war. Ich habe es zur Klarstellung bearbeitet, aber das Schlechte ist getan.

  • Wenn eine Videodatei eingegeben wird, überprüfen Sie (wie dieses oder dieses ) welche Art von Audio es enthält (für den Zweck, was im Folgenden gesagt wird, bedeutet "Audiodatei" auch das Audio von einem Videoeingang)

  • Durch Erhöhen der Bitrate einer Audiodatei wird keine Datei mit einer besseren Qualität als das Original erstellt

  • Das Umcodieren von Audio ist im Allgemeinen nicht empfehlenswert und sollte vermieden werden, insbesondere das Umcodieren zwischen verlustbehafteten Formaten.

  • Wenn es sich bei der Eingabe um ein Video handelt, ist es am besten, die Audiodatei zu extrahieren (z. B. wie hier angegeben , für Linux oder mit einem Programm wie das hier erwähnte für Windows , genannt SUPER (Nach der Installation und dem Vermeiden einer Reihe von vorgeschlagener Adware: Wählen Sie den Ausgabeprozess "DeMux Extract Streams" aus, nachdem Sie den zweiten Fall in der oberen Ecke des Fensters markiert haben. Ziehen Sie die Datei (en) per Drag & Drop Klicken Sie auf "DeMux (Active Files)". - In der Regel enthalten Videos, die Gegenstand eines solchen Vorgangs sein können, MP3- oder AAC-Audio.

  • Wenn Sie gezwungen sind, das Format zu ändern und zwischen verlustbehafteten Formaten zu konvertieren, geschieht dies höchstwahrscheinlich, weil Sie MP3-Dateien benötigen. Es gibt auch Fälle, in denen das Audio des Eingangsvideos kein MP3 ist. Wenn es sich bei einem Video also nicht um eine MP3-Datei handelt, handelt es sich in den meisten Fällen um eine AAC-Datei. In dieser Situation sollte die Bitrate der MP3-Ausgabe höher sein (um die ineffizientere Bitrate des MP3 zu kompensieren): Für einen 95-kbps-AAC sollte der resultierende MP3 eine Bitrate von etwa 128-192 kbps usw. haben.

2
user162573

Das ist wie Entropie, die ganze Zeit, wenn Sie etwas "konvertieren", verlieren Sie an Qualität, das Ideal ist Demuxen, das Audio wird ohne Konvertierung direkt von der Videoquelle bezogen, Ihre Frage sieht aus wie von Youtube oder ähnlichen Sites heruntergeladene Videos. Sie können Gspot, MediaInfo oder FFprobe verwenden, um die beste Audioqualität in den verschiedenen verfügbaren Formaten zu ermitteln, z. B. die mp4-Formate von Youtube sind:

Resolution  Audio Bit Rate  Compression
1080p       192   kbps      AAC
720p        192   kbps      AAC
480p        128   kbps      AAC
360p        128   kbps      AAC
240p        64    kbps      MP3

so können Sie das 720p-Format auswählen und die AAC ohne Konvertierung mit FFMPEG demuxen

ffmpeg -i input.mp4 -vn -acodec copy output.aac

Die '-acodec-Kopie' weist ffmpeg an, den Audio-Stream zu kopieren, ohne '-vn' zu konvertieren.

Es gibt Vergleichstabellen, die in ein ähnliches Qualitätsformat konvertiert werden können. MP3 hat viele Arten von Bibliotheken und Konfigurationen wie OGG und ACC. Es kommt also darauf an, dass ich vorher Musiker war und normalerweise die höchsten Klänge über 16 kHz der Schlüssel sind, um die Qualität der Becken-Trompeten zu erkennen , hohe Stimmen oder Instrumente generell mit vielen Oberschwingungen, ich habe schon viele Tests gemacht und mit einem normalen lahmen MP3 von 192 kbps ist das genug, eigentlich kann ich nicht zwischen 192 und 224 kbps unterscheiden, da viele Leute 192 kbps bis 160 kbps ziemlich schwierig sind ACC ist in der Regel eine bessere Qualität als MP3, ACC 192 ähnelt wahrscheinlich eher MP3 256 kbps.

ACC oder OGG 95 ist in der Größenordnung von MP3 128-160 gleich, wenn Sie eine MP3 VBR (variable Bitrate) haben, abhängig von der Art der Musik oder den Klängen, die einige Decoder Ihnen einen zufälligen Durchschnitt geben.

Wählen Sie die bestmögliche Videoqualität. Demuxen Sie das Audio im Originalformat und konvertieren Sie es, wenn Sie eine ähnliche Qualität wie im neuen Format benötigen.

ein 192 kbit/s kein VBR MP3 ist perfekt und voll kompatibel mit USB-Playern und Handys meiner Meinung nach

1

Es gibt einige hervorragende technische Beschreibungen, warum dies in diesem Thread eine schlechte Idee ist. Um eine andere Perspektive zu bieten, stellen Sie sich vor, dass Sie jedes Mal, wenn Sie eine verlustbehaftete Audiodatei (MP3, OGG, AAC) erstellen, eine Kassette überspielen. Selbst wenn Sie das robusteste und qualitativ hochwertigste Band kaufen, das Sie kaufen können, ist jedes Mal, wenn Sie es überspielen, alles, was Sie tun, um den Schaden zu minimieren - es wird immer noch ein bisschen verzerrter. Wenn es kopiert wird, verliert man immer ein bisschen an Qualität, die man nie mehr zurückbekommt. Es wird niemals "besser" werden.

1

Es ist nicht sinnvoll, Audio mit einer höheren Bitrate neu zu codieren, aber die Bitrate muss möglicherweise etwas höher sein, wenn Sie eine weitere Verschlechterung der Qualität reduzieren möchten.

Sie sollten das Transcodieren von Audio nach Möglichkeit vermeiden.

Wenn Sie das Videoformat ändern müssen, können Sie möglicherweise das Audio in derselben Codierung beibehalten.

Wenn Sie beispielsweise das Befehlszeilentool ffmpeg verwenden, können Sie ihm das Argument -acodec copy geben, um ihn anzuweisen, nur Audiodaten von einem Container in einen anderen zu kopieren, ohne sie zu dekodieren und neu zu kodieren.

Das wäre der richtige Weg, wenn Sie zum Beispiel nur etwas mit dem Video machen, zum Beispiel harte Untertitel brennen oder die Auflösung ändern oder was auch immer.

1
Kaz

In Bezug auf das effizienteste Audioformat

Insgesamt würde ich wahrscheinlich AAC wählen, da es weitgehend unterstützt wird, eine breite Palette von Bitraten unterstützt und normalerweise die Konkurrenz bei jeder Bitrate schlägt. Darüber hinaus verfügt AAC über einen Niedrig-Bitraten-Modus namens HE-AAC, der einige hochentwickelte Algorithmen einsetzt, um hohe Frequenzen und Stereo auf eine sehr bandbreitenschonende Weise wiederzugeben.

Aus diesem Grund können Sie mit HE-AAC Musik mit bis zu 32 kbit/s und Sprache mit bis zu 16 kbit/s wiedergeben und gleichzeitig ein akzeptables Hörerlebnis erzielen. Die European Broadcast Union hat eine Überprüfung der verschiedenen Codecs veröffentlicht: http://tech.ebu.ch/docs/tech/tech3324.pdf

Es kann gefolgert werden, dass der MPEG HE-AAC derzeit die günstigste Wahl für einen Sender ist, der eine gute Skalierbarkeit von Bitrate und Qualität bis hin zu relativ niedrigen Bitraten benötigt. Darüber hinaus bietet die AAC-basierte Codec-Familie eine hervorragende Audioqualität bei höheren Bitraten, z. bei 320 kbit/s (mit Ausnahme von "Applaus"). Unsere Studie zeigt, dass eine hervorragende Qualität (im Durchschnitt) selbst bei der Hälfte der Bitrate, d. H. 160 kbit/s oder sogar weniger, für alle Testelemente mit Ausnahme der kritischsten Elemente erzielt werden kann.

Wenn Sie sich nicht mit Kompatibilität befassen, sollten Sie sich mit Opus befassen. Es ist ein neues offenes Format, das angeblich sehr gut funktioniert. http://en.wikipedia.org/wiki/Opus_ (audio_format)

1
Niels B.

Konvertieren Sie nicht, wenn Sie nicht müssen

Sie können den Audiostream einfach ohne Konvertierung extrahieren. Jede Konvertierung bedeutet Qualitätsverlust *.

Eine Möglichkeit, das Audio zu extrahieren, ist mit ffmpeg:

ffmpeg -i "input.flv" -vn -acodec copy "output.mp3"

Der gleiche Befehl kann für fast jedes Format/Video verwendet werden. Ändern Sie einfach den Namen der Eingabedatei und die Ausgabeerweiterung in das gewünschte/richtige (d. H. AAC zu .m4a).

Bat-Datei

Manchmal fühlt es sich für einige von uns kompliziert an, die Befehlszeile zu verwenden. Wenn Sie dies häufig tun, können Sie einfach eine .bat-Datei erstellen und die Videodatei in die bat-Datei mit folgendem Inhalt ziehen:

ffmpeg -i "%1" -vn -acodec copy "%~dpn1.mp3" pause

Sie müssen die Erweiterung nur ändern, wenn Sie ein anderes Audioformat extrahieren.

Anmerkungen

Wenn Sie das Audioformat identifizieren müssen, sollte ein anständiger Videoplayer ausreichen, oder Sie können Folgendes verwenden:

* Ich spreche von verlustbehafteten Konvertierungen. Verlustfreie Konvertierungen, die richtig durchgeführt werden, können die Qualität beibehalten, aber es kommt selten vor, dass sie beim Extrahieren verlustbehafteter Audiodaten verwendet werden.

0
Dan

Ich verwende das Sony Audio Studio Sound Forge 10-Programm. Auf der Sony-Website erhältlich. Sie können die Bitrate erhöhen, indem Sie das ursprüngliche Lied durch Ziehen und Klicken wieder auf das ursprüngliche Lied übertragen. You Tube zeigt, wie man das Audio Studio benutzt. Danach können Sie Instrumente hören, die sonst kaum hörbar sind. I-Tunes zeigt die Bitrate in der Musikbibliothek. Ich habe Songs mit 1411 Bitrate. Kann die Bitrate nicht senken, sondern nur auf diese Weise erhöhen.

0
Lance Dietrich